Show-Auftritt in Hongkong! TheFreaks erobern die Welt. Das vor zehn Jahren gegründete Akrobatik-Showteam aus St. Valentin tritt in den nächsten Wochen in China, Dänemark und Frankreich auf.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 29. Januar 2019 (06:05)
Beim Chinese New Year Festival in Hongkong werden TheFreaks ihre Show vor 150.000 Zuschauern präsentieren. Die Silvesterparade wird zudem live im chinesischen Fernsehen übertragen.
TheFreaks

Vor zehn Jahren gründete O.C. Ono mit acht Talenten vom Allgemeinen Turnverein St. Valentin 1911 das Akrobatik-Showteam TheFreaks. Damals hatte wohl niemand – auch Ono selbst nicht – eine Vorstellung davon, wohin die Reise in den nächsten Jahren gehen würde.

Die steile Karriere der Akrobatikgruppe begann im Jahr 2009 mit einer lokalen Castingshow in Wels, die die Mostviertler auf Anhieb gewannen. Im Jahr darauf holten sie sich den Sieg bei der Premiere des Casting-Wettbewerbs „NÖN sucht das größte Talent“. Der große Durchbruch gelang schließlich im Jahr 2011 mit der Finalteilnahme bei der ORF-Fernsehshow „Die große Chance“.

Erster Sieger bei der NÖN-Talentesuche

Es folgten Auftritte in der Wiener Stadthalle, im Bregenzer Festspielhaus, in Italien, Finnland, Deutschland, beim Circus Roncalli und beim Formel 1 Grand Prix von Bahrain. Den größten Erfolg feierte das Showteam schließlich im Jahr 2017 mit dem Gewinn der Goldmedaille bei der Show-WM in Norwegen.

„Es freut mich natürlich sehr, dass unsere Show – egal bei welcher Veranstaltung, egal in welchem Land – immer so gut ankommt. Die zahlreichen internationalen Anfragen bestätigen unsere gute Arbeit und zeigen die tolle Entwicklung, die wir machen“, ist Ono zurecht stolz auf den Werdegang der Freaks.

Der Startschuss ins Jubiläumsjahr 2019 war ein Großevent der Extraklasse. Das Team reiste nach Amsterdam und durfte sich bei der größten Turngala Europas präsentieren. „Vor knapp 30.000 Zusehern aufzutreten, war ein ganz besonderes Erlebnis“, erklärt Ono. Viel Zeit zum Rasten blieb danach aber nicht, denn am 5. Februar wartet bereits das nächste große Highlight auf die Truppe. „Wir dachten, dass Amsterdam der größte Auftritt für uns war. Dass wir aber nur wenige Wochen danach vor noch größerem Publikum auftreten würden, ist selbst für uns kaum zu glauben“, verrät Ono.

Bei Silvesterparade vor 150.000 Zuschauern

Das Showteam wurde nämlich für eine Großveranstaltung in Hongkong gebucht und wird seine Show bei der chinesischen Silvesterparade vor 150.000 Zusehern präsentieren. Das Spektakel wird auch live im chinesischen Fernsehen ausgestrahlt.

Beim Chinese New Year Festival in Hongkong werden TheFreaks ihre Show vor 150.000 Zuschauern präsentieren. Die Silvesterparade wird zudem live im chinesischen Fernsehen übertragen.
TheFreaks

Bei diesem Großereignis wird es keine Bühne im herkömmlichen Sinn geben, sondern einen ein Kilometer langen Straßenabschnitt, der quasi als Bühne dient. Die Strecke ist in mehrere Zonen eingeteilt, die Freaks werden ihren Auftritt insgesamt viermal zeigen dürfen. Kooperieren werden sie für diesen Anlass mit der Tanzakademie OÖ, die das 17-köpfige Freaks-Team mit elf Tänzerinnen begleiten und unterstützen wird.

„Normalerweise wünscht der Veranstalter aus Kostengründen, so wenige Performer wie möglich mitzubringen. Hier war es genau umgekehrt. Sie wollten einen möglichst großen Kader. Da wir bereits für Amsterdam drei Tänzerinnen für unsere Show gecastet hatten, war es naheliegend, die gute Zusammenarbeit mit den Linzerinnen auch hier weiterzuführen“, erläutert Ono. Seine Aufgabe war es dann, die Tänzerinnen in die Wikinger-Show, die bei der WM in Norwegen gezeigt wurde, einzubauen.

Viel Zeit blieb dazu neben Fulltime-Job und Organisation der einwöchigen China-Reise nicht. „Organisatorisch ist das ein großer Aufwand. Ich sitze derzeit jeden Abend nach der Arbeit drei Stunden vor dem Computer. Aber es gibt Schlimmeres als eine Reise nach Hongkong zu organisieren“, schmunzelt Ono.

Es bleibt keine Zeit für einen Jetlag

Nach dem Auftritt in Hongkong ist der Reisestress für die Freaks aber noch lange nicht zu Ende. Nur vier Tage nach der Rückkehr aus China geht es für die Akrobaten bereits zu den nächsten internationalen Events. Mitte Februar performt das Team in Dänemark und eine Woche danach in Frankreich. Und das alles neben Schule, Studium oder einem 40-Stunden- Job.

„Unser Urlaub für das ganze Jahr ist mit den Auftritten schon fast verbraucht“, erklärt Ono, der die Zeit mit den Freaks aber dennoch nicht missen möchte. „Es ist trotzdem ein Hobby und wir sind nicht angewiesen darauf, dass wir die Mega-Kohle machen. Wir haben ein tolles Team, mit tollen Menschen, haben Spaß zusammen und freuen uns, dass unsere Leidenschaft, auf der Bühne zu stehen und unser Talent zu zeigen, auf der ganzen Welt für Begeisterung sorgt.“