Der Ansturm bei Blutspendeaktion war groß

Blutspendeaktionen finden auch in Zeiten von Corona statt. Die traditionelle Blutspendeaktion des Roten Kreuzes Haag fand diesmal aber in der Mostviertelhalle statt.

Reinhard Gölzner Erstellt am 06. Mai 2020 | 04:32
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7858841_hsv19haag_rk.jpg
Das Team der Blutspendezentrale und die Helfer des Roten Kreuzes Haag konnten am Ende des Tages auf ein sehr erfolgreiches Ergebnis von 175 Blutspendern zurückblicken.
Foto: Gölzner

Die einzigen Veranstaltungen, die derzeit stattfinden dürfen, sind Blutspendeaktionen. Aufgrund von Corona wurde die Haager Aktion am 1. Mai diesmal aber anders durchgeführt als gewohnt. Als Veranstaltungsort wurde nicht wie üblich das Rotkreuz-Haus, sondern aufgrund der größeren Platzverhältnisse die Mostviertelhalle ausgewählt.

Beim Eingang im Foyer war ein Checkpoint aufgebaut, der von Christian Matzenberger, Uschi Nocchieri und Otmar Langerreiter, Helfern des NÖ Zivilschutzverbandes, betreut wurde. Bei den Spendern wurde vorab Fieber gemessen und in der Folge natürlich darauf geachtet, dass der nötige Abstand zwischen den Personen eingehalten wurde. Aufgrund des großen Ansturmes bildete sich vor der Mostviertelhalle daher zu Spitzenzeiten eine Menschenschlange, die bis zum Spar-Parkplatz reichte.

440_0008_7858038_hsv19haag_blutspenden_schlange.jpg
Der Ansturm war groß. In den Spitzenzeiten bildete sich vor der Mostviertelhalle eine Menschenschlange, die bis zum Spar-Parkplatz reichte. Trotz der längeren Wartezeiten waren aber alle sehr geduldig.
Gölzner

Am Ende war man gespannt auf das Gesamtergebnis der Aktion. Obwohl die Schätzungen im Vorfeld eher zurückhaltend gewesen waren, konnte ein ausgezeichnetes Ergebnis von 177 Blutspendern erzielt werden, 19 Personen mussten aus gesundheitlichen Gründen abgewiesen werden. Somit waren in Summe 196 Personen dem Aufruf zur Blutspende gefolgt. „Neben den regelmäßigen Blutspendern sind auch sehr viele Personen gekommen, die zum ersten Mal Blut gespendet haben. Dies folgt vermutlich aus dem Wunsch, gerade in diesen heraufordernden Zeiten etwas Positives beizutragen“, berichtet Blutspendearzt Thomas Felzmann.