Saisonstart im Freibad: „Wir spielen nicht Sheriff“. Das Haager Freibad wird am 29. Mai öffnen. Ob weitere Auflagen neben der Einhaltung des Sicherheitsabstandes vorgeschrieben sein werden, ist noch nicht bekannt.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 13. Mai 2020 (04:32)
Früher als erwartet wird die Saison im Haager Freibad starten. Bürgermeister Lukas Michlmayr, Bademeister Markus Lehmann und der für das Bad zuständige Stadtrat Martin Tojner (von links) freuen sich darauf, den Haagern ab 29. Mai einen Schritt in Richtung Normalität ermöglichen zu können.
Vogl

Den 29. Mai werden sich viele Familien bereits rot im Kalender angestrichen haben. An diesem Tag dürfen in Österreich nämlich die Freibäder wieder öffnen. Das wird auch in Haag passieren. „Wir waren verwundert, dass es jetzt so schnell geht, aber wir nehmen natürlich den erstmöglichen Tag, um aufzusperren. Mit den derzeit bekannten Maßnahmen sehe ich da kein Problem“, erklärt Bürgermeister Lukas Michlmayr.

Unter welchen Bedingungen ein Badbesuch in Coronazeiten ablaufen darf, darüber werden die Gemeinden von der Bundesregierung aber ziemlich im Ungewissen gelassen. „Ich glaube nicht, dass es große Einschränkungen geben wird. Im Freiluftbereich gilt nur der eine Meter Abstand und von einer Mengenbeschränkung ist derzeit auch nichts bekannt“, vermisst der Stadtchef genaue Infos. Dass man auf dem großen Freibadareal Probleme mit der Einhaltung des Abstands haben könnte, glaubt Michlmayr nicht. „Wenn da tausend Leute auf der Wiese liegen, ist immer noch viel Platz“, ist er überzeugt.

Das sieht auch Bademeister Markus Lehmann so. An ihm wird es liegen, die Badegäste darauf hinzuweisen, sollten sie den Mindestabstand nicht einhalten. „Wir werden durchgehen und kontrollieren, aber wir werden nicht Sheriff spielen“, stellt Bürgermeister Michlmayr klar und appelliert an den Hausverstand und die Eigenverantwortung der Badegäste.

Bert Wieser hat das Buffet im Haager Freibad übernommen und steckt derzeit mitten in den Vorbereitungen für seine erste Saison.
Vogl

Dass es keine genauen Vorgaben gibt, bereitet auch Bert Wieser einiges Kopfzerbrechen. Er übernimmt das Buffet und kann derzeit nur schwer abschätzen, was ihn in seiner ersten Saison erwarten wird. „Ich tu mir schwer mit dem Angebot, wenn ich nicht weiß, wie viele Leute ins Bad hinein dürfen. Wir wissen nichts“, kritisiert er. Plexiglas als Spuckschutz, unter dem die Ware durchgereicht wird, hat er schon besorgt. Bis 29. Mai wird auch dieser montiert und die neue Einrichtung komplett sein. Die Vorbereitungen auf die Badesaison sind jedenfalls voll angelaufen. Auch das Wasser in den Becken ist bereits eingelassen, wenn auch mit 14 Grad noch sehr frisch. „Wir sind fleißig am Heizen und mit jedem sonnigen Tag bringen wir zwei Grad mehr rein“, schildert Bademeister Markus Lehmann, der keine Zweifel hat, dass die Haager auch heuer nicht auf den Badespaß verzichten wollen.

Eine erfolgreiche Saison wird es aber schon allein wegen des verspäteten Öffnungstermins schwer geben können. „Finanziell brauchen wir beim Bad nicht darüber reden. Ob wir 10.000 Euro mehr Defizit haben oder nicht, ist nicht das Thema. Ich wünsche dem neuen Pächter, dass er einigen Umsatz macht und dass die Kinder im Sommer eine Beschäftigung haben“, erklärt der für das Bad zuständige Stadtrat Martin Tojner.