Zwischenbilanz: Hitze lässt Badegäste kalt. Obwohl es von April bis Juni noch nie so warm war wie heuer, kamen im ersten Monat der Saison weniger Badegäste in die Freibäder in Haag und St. Valentin als im Vorjahr.

Von Stephanie Turner. Erstellt am 30. Juni 2018 (05:51)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Am Donnerstag war astronomischer Sommerbeginn und gleichzeitig auch der bisher heißeste Tag des Jahres. Ob die heurige Saison einen Besucherrekord erzielen kann, wird sich erst noch zeigen. Am Bild: das Freibad in St. Valentin.
Fuchs

Der astronomische Sommerbeginn wurde am 21. Juni gleich mit den höchsten Temperaturen des Jahres eingeläutet.

Das sollte allerdings keine Überraschung sein, denn der Frühling war dieses Jahr ohnehin ungewöhnlich warm. Laut ZAMG (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik) war es seit Messungsbeginn 1767 im Zeitraum von April bis Juni noch nie so warm wie heuer (mehr dazu weiter unten).

Temperaturrekord von April bis Juni

Trotzdem zeigen die Besucherbilanzen des Parkbades Haag und des Freibades St. Valentin für den ersten Monat der Saison – den Mai – im Vergleich zum Vorjahr ein Minus. „Heuer gab es bis jetzt ca. 7.000 Besucher, überaschenderweise waren es letztes Jahr bis Ferienbeginn Anfang Juli sogar 10.000. Es wird also gar nicht so leicht, dieses Ergebnis vom letzten Jahr noch einzustellen. 2016 hatten wir bis Ferienbeginn 5.000 Besucher“, so der zuständige Stadtrat für das Parkbad Haag, Martin Stöckler.

Auch im Freibad der Stadtgemeinde St. Valentin herrscht Verwunderung über die Besucherzahlen: „Im Mai 2017 besuchten rund 2.800 Gäste das Freibad, im heurigen Mai sind es nur rund 2.200 gewesen, also 600 Gäste weniger“, erklärt Eduard Etzelstorfer, Geschäftsführer des Freibades.

Den Grund für den Rückgang an Badegästen, trotz der hohen Temperaturen, vermutet Bademeister Markus Lehmann in Haag – der heuer seine erste Saison als Nachfolger von Gerhard Kreismayr arbeitet – darin, dass sich immer mehr Menschen eigene Pools auf ihrem Grundstück zulegen. Etzelstorfer hält es wiederum für möglich, dass die Badegäste derzeit die umliegenden Badeseen bevorzugen, da diese durch die Hitze wärmer sind.

„In vielen Bädern ist es ohnehin schon gang und gäbe, dass nur im Bistrobereich geraucht wird.“Stadtrat Martin Stöckler über sein nächstes Vorhaben

Trotzdem herrscht in keinem der beiden Freibäder Angst um eine erfolgreiche Saison, auch wenn eine Prognose zu stellen, schwierig ist. Schließlich ist die Badesaison mit Ende Juni erst bei der Hälfte angelangt und die Sommerferien haben auch noch nicht begonnen.

Außerdem versprechen Neuerungen im Parkbad Haag etwa ein verbessertes Badeerlebnis: Das Wasser soll seit dieser Saison durch ein neues Aufbereitungssystem die Augen nicht mehr so stark reizen sowie weniger nach Chlor riechen und zudem soll sich das Wasser auch noch weicher und samtiger anfühlen.

Eine weitere Neuerung könnte in Zukunft kommen, denn Martin Stöckler möchte bei der nächsten Haager Gemeinderatssitzung einen Antrag für ein Rauchverbot im Freibad stellen. „Es kommt immer wieder vor, dass Leute Zigarettenstummeln auf den Liegewiesen hinterlassen und in vielen Freibädern ist es ohnehin schon gang und gäbe, dass nur im Bistrobereich geraucht wird. Ich denke deshalb, dass es Zeit ist, auch hier rauchfreie Zonen zu schaffen“, erklärt der Stadtrat.