Zirkus „Althoff“ wieder zurück in der Manege. Nach der coronabedingten Zwangspause gastiert der Zirkus „Althoff“ Ende Oktober in Stadt Haag.

Von Red. Haag. Erstellt am 15. Oktober 2020 (06:00)
Aufgrund der Coronamaßnahmen dürfen die Clowns im Zirkus „Althoff“ nun keinen direkten Kontakt zum Publikum mehr haben.
Roland Rieger

Der Zirkus „Hans Peter Althoff“, einer der ältesten Zirkusse der Welt, gastiert von 24. bis 26. Oktober am Festgelände beim Sportplatz. Nach einer schwierigen Zeit, in der die Zirkusfamilie viele Rückschläge aufgrund der Corona-Pandemie einstecken musste, blicken die Artisten nun wieder positiv in die Zukunft und freuen sich, endlich wieder ihr Programm einem Publikum präsentieren zu dürfen.

Die letzten Monate waren für den Zirkus „Althoff“ nicht unbedingt einfach. „Mehrfach mussten wir uns die Frage stellen: Wohin sollen wir?“, spricht Christoph Drexler die prekäre Lage des Zirkus inmitten des Lockdowns an. Drexler, der sich selbst als „Mädchen für Alles“ im Zirkus bezeichnet, spricht offen über die Herausforderungen, die sich in Zeiten von Corona für seinen Zirkus ergeben. Vor allem zu Beginn der Pandemie wussten die Artisten nicht, wo sie sich niederlassen sollten, denn der Zirkus „Althoff“ zählt offiziell als deutsches Unternehmen.

Gute Unterhaltung trotz Hygienemaßnahmen

Somit musste man den Standort von Österreich nach Deutschland verlegen. In Neuhaus am Inn verbrachten die Artisten schließlich zusammen mit ihren Tieren die Zeit des Lockdowns. Mitte Juni durften die ersten Shows unter strengen Auflagen wieder stattfinden. „Finanziell hat uns diese lange Zeit ohne Einkommen natürlich stark getroffen“, meint Christoph Drexler. Allerdings erzählt er auch, dass die Bevölkerung und vor allem die umliegenden Bauern sehr geholfen haben: „Vom Heu für unsere Tiere über Lebensmittelspenden bis hin zu finanzieller Unterstützung, haben wir in der Corona-Zeit alles erlebt!“

Die erste Show in Grießkirchen sowie weitere in St. Pölten liefen Anfang des Sommers gut an. Das umfassende Hygienekonzept der Regierung wurde vom Zirkus sofort angenommen und umgesetzt. Händewaschen, Desinfizieren sowie Mund- und Nasenschutz gehören nun zum Programm dazu. Sitzplätze sind nummeriert und die Hygieneregeln werden am Beginn jeder Show noch einmal durchgesagt. Somit versucht der Zirkus, den Besuchern ein sicheres Gefühl zu vermitteln.

Das Zirkusprogramm hat sich aufgrund von Corona nur in einem Punkt geändert. „Unser Clown Henry muss seine Show nun ohne Kontakt zum Publikum durchführen“, erklärt Christoph Drexler. Im Hinblick auf die kommende Zeit rechnet Drexler mit einem harten Winter. Das Zirkuszelt bietet Platz für einige hundert Zuschauer. Allerdings ist der Andrang überschaubar und Drexler vermutet, dass sich dies im Winter auch nicht ändern wird.

Trotz Hygienemaßnahmen und strengen Auflagen möchte das Zirkusteam das Publikum in Haag in drei Vorstellungen begeistern. Am 24. und 25. Oktober wird um 15 Uhr gestartet, am Nationalfeiertag bereits um 11 Uhr. Zu sehen ist eine Show mit vielen Highlights. Geboten wird ein Programm für die ganze Familie mit Artisten aus ganz Europa sowie vielen Tieren und Clowns. Der jüngste Zirkusdirektor Österreichs begleitet durch das Programm des Traditionszirkus und wird mit der Dressur seiner preisgekrönten Pferde das Haager Publikum begeistern.