Haager Ideenschmiede wegen Schlechtwetter vertagt. Veranstaltung im Weißpark wurde aufgrund der schlechten Wetterprognose um eine Woche verschoben.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 04. August 2021 (04:13)
Schlechtwetter Gewitterwolken Unwetter Symbolbild
Wetter als Spielverderber
Shutterstock.com/Kirill Smirnov

Vor 20 Jahren stieg Haag zum ersten Mal in die Landesaktion Stadterneuerung ein. Nun setzt man bei der Umsetzung von Projekten erneut auf Bürgerbeteiligung. Gestartet wurde der Prozess mit einer Umfrage bereits Ende des Vorjahres. Seit Jahresbeginn arbeitet die Stadt neuerlich an einem Konzept für eine nachhaltige Gemeinde- und Ortskernentwicklung.

Am vergangenen Samstag hätte im Weißpark die große Auftaktveranstaltung stattfinden sollen, bei der alle Haager an Thementischen ihre Ideen für den Stadtentwicklungsprozess einbringen können. Daraus wurde aber nichts.

Die Wettervorhersage spielte den Veranstaltern einen kleinen Streich. „Es sind für den Morgen schon Gewitter angesagt. Das ist uns zu unsicher“, erklärte Vizebürgermeister Anton Pfaffeneder nach der Absage am Freitag, die – wie sich am Samstag herausstellen sollte – doch etwas zu voreilig war.

Ersatztermin auch bei schlechtem Wetter

Die Ideenschmiede für den Stadterneuerungsprozess wurde kurzfristig um eine Woche verschoben und findet nun am Samstag, 7. August, von 9 bis 14 Uhr statt. Und diesmal ist man für jedes Wetter gerüstet.

„Die Thementische, an denen interessierte Bürger mitarbeiten können, würden bei einem möglichen Schlechtwetter in den Hütten des Freilichtmuseums aufgebaut. Bei Schönwetter findet das Programm im gesamten Gelände des Weißparks statt“, erklärt Christina Fuchs, die den Prozess seitens der NÖ.Regional.GmbH begleitet.

An diesem Tag soll in entspannter Atmosphäre über die Entwicklung und über die Potenziale der Stadt Haag gesprochen werden. Geboten wird aber auch ein umfangreiches Rahmenprogramm, das von Sport mit Gemeinderätin Stefanie Reisenzahn über musikalische Unterhaltung mit dem Jugendblasorchester Haag bis hin zur Präsentation der Feuerwehr reicht.