Bäume mussten weg: Unmut bei Anrainern. Weil sie den Gehsteig ruinierten, wurden einige Bäume im Siedlungsgebiet gefällt. Ersatz wird demnächst gesetzt.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 13. Mai 2021 (05:22)
Diese Bäume entlang der Limbachstraße wurden in der Vorwoche gefällt. Weil die Anrainer nicht informiert waren, regte sich bei einigen Widerstand.
privat, privat

Weil sie den Gehsteig und die Straße ruinierten, mussten von der Gemeinde in der Vorwoche sieben Bäume (Platanen, Ahorn und eine Eiche) beim Sportplatz und in der Limbachstraße gefällt werden. Eine Aktion, die bei einigen Anrainern auf Missfallen stieß. „Ein Wahnsinn“, sprach eine Anrainerin sogar von „Baummord“.

Heftige Kritik, die Bürgermeister Johann Bruckner nicht ganz nachvollziehen kann. „Ja, die Bäume haben eine schöne Krone gehabt, aber sie haben weichen müssen. Die Wurzeln haben nämlich schon die Kanalisation angegriffen“, schildert der Ortschef den dringenden Handlungsbedarf.

Und er kann die erzürnten Anrainer auch besänftigen, denn in den nächsten zwei bis drei Wochen werden anstelle der gefällten Bäume neue gesetzt. „Wir werden Zieräpfel- und Zierbirnbäume setzen. Die sind kleiner und machen weniger Mist“, informiert der Bürgermeister.

„Sieben Bäume sind weggekommen und 14 neue werden gesetzt“, ergänzt Vizebürgermeister Lukas Schatzl. Dass es für die Zukunft damit nicht getan ist, steht für Johann Bruckner aber auch fest. Wenn diese Bäume wieder zu groß werden, wird man auch diese wieder durch kleinere ersetzen müssen. „Das werden wir alle 10 bis 15 Jahre machen müssen“, ist Johann Bruckner überzeugt.