Sturz in Teich endete tödlich. Ein Unfall in Strengberg (Bezirk Amstetten) am Dienstagabend hat für einen 68-Jährigen tödlich geendet. Der Mann, der nahe einer Fischerhütte reglos in einem Teich treibend gefunden worden war, starb Mittwochfrüh im Kepler Universitätsklinikum in Linz.

Von Redaktion, APA. Update am 30. Januar 2017 (14:15)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Nur durch den Güterweg Linden von der Zufahrt zur Fischerhütte getrennt befindet sich diese kleine Baumgruppe, an der Franz W. mit seinem Auto zum Stillstand kam. Am Tag erinnern einige Grabkerzen an die nächtliche Tragödie. Foto: friman
friman

Der Unfall ereignete sich gegen 19.45 Uhr, eine Dreiviertelstunde später wurde das Opfer entdeckt. Zum vermuteten Hergang teilte die NÖ Landespolizeidirektion mit, dass der 68-Jährige zunächst beim Rückwärtsfahren im Zuge des Ausparkens mit seinem Pkw eine Böschung hinuntergeraten war.

Das Fahrzeug kam an einem Baum zum Stillstand. In der Folge dürfte der Lenker ausgestiegen und rund zwei Meter ab in das Gewässer gerutscht sein. Aufgrund eines Wasserzulaufs war der Teich an dieser Stelle nicht gefroren.