Haager Volxfest: Grandiose Rückkehr nach der Corona-Pause

Erstellt am 21. September 2022 | 05:39
Lesezeit: 3 Min
Trotz unwirtlicher Wetterbedingungen strömten wieder tausende Besucher vier Tage lang zum Haager Volxfest.
Werbung

Seit 1959 findet das weit über die Gemeindegrenzen hinaus bekannte Haager Volxfest alle zwei Jahre statt. Im Vorjahr fiel es jedoch dem Coronavirus zum Opfer und musste schweren Herzens abgesagt werden. Heuer ging es wieder über die Bühne und wird nun in Zukunft immer in geraden Jahren stattfinden.

Obwohl Temperaturen um die 13 Grad am Tag und immer wieder Regen nicht gerade die besten Voraussetzungen waren, strömten auch heuer tausende Besucher nach Haag. „Ich muss mich bei den Leuten bedanken. Ich habe bei der Witterung persönlich nicht mit so vielen gerechnet“, freute sich Organisator Rudolf Mitter bei seiner Premiere über den Erfolg. Nicht nur die Besucher, sondern auch die Standler zeigten sich mit den vier Tagen zufrieden. „Ich habe nur positive Rückmeldungen bekommen und alle haben gesagt, dass sie in zwei Jahren wiederkommen. Das hat mich irrsinnig gefreut“, erzählt der ehemalige Stadtamtsdirektor, der die Agenden seines verstorbenen Vorgängers Gottfried Schwaiger übernommen hat.

1.000 Seiterl im Gedenken an Gottfried Schwaiger

Dass die Besucherzahlen des letzten Zeltfestes vor drei Jahren nicht erreicht wurden, schmerzte die Organisatoren nicht. „Da hatten wir vier Tage nur Sonnenschein und 18 Grad in der Nacht. Das zu erreichen, war illusorisch“, stellt Mitter klar.

Gesteckt voll war das Festzelt auch heuer, als das Viertagesevent am Donnerstag im Beisein von Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf mit dem Haager Abend eröffnet wurde. Speziell war der Bieranstich im heurigen Jahr für Bürgermeister Lukas Michlmayr. Da an diesem Tag publik geworden war, dass er aufgrund von Alkoholisierung seinen Führerschein abgeben musste, bedankte er sich im bis auf den letzten Platz gefüllten Zelt bei seiner Frau, dass sie auch in dieser schwierigen Zeit hinter ihm steht.

Mit einer ganz besonderen Aktion kehrte der im Vorjahr verstorbene Gottfried Schwaiger, der das Volxfest seit 1997 organisierte, ins Zelt zurück. „Gottfried hat immer gesagt, dass er beim letzten Volxfest, das er organisiert, tausend Seiterl zahlen will“, erklärt Stadtmarketing-Obmann Gerhard Stubauer. Dieses Versprechen hat nun die Gemeinde eingelöst und tausend Seiterl-Gutscheine verteilt.

Haager Volxfest-Stimmung schnupperte auch eine Abordnung der Partnerstadt Pilsting rund um Bürgermeister Martin Hiergeist. Das geplante Fußballspiel fiel zwar ins Wasser, dafür wurde im Musikzelt und am Volksfestgelände umso ausgelassener gefeiert.

Besuchermagnet bei groß und klein war auch heuer wieder der Vergnügungspark mit dem Riesenrad Sky Vision als absolutes Highlight. „Das wird es auch in zwei Jahren wieder geben“, kann Organisator Rudolf Mitter schon heute versprechen.

Werbung