Kerstin Suchan-Mayr: „Wir laden die ÖVP gerne nach St. Valentin ein“

Erstellt am 11. August 2022 | 04:50
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8434832_hsv32stval_takatuka.jpg
Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig, Landtagsabgeordnete Elvira Schmidt, Bürgermeisterin Kerstin Suchan-Mayr und die Ennsdorfer Gemeinderätin Birgit Wallner (von links) im St. Valentiner Taka-Tuka-Land, das für Kinder von 6 bis 12 Jahren in den Ferien kostenlos zu besuchen ist.
Foto: SPÖ
Kinderbetreuung in St. Valentin als Beispiel für den Ausbau der Kinderbetreuung in NÖ.
Werbung

Bei der jüngsten Debatte im Landhaus wurde SPÖ-Landtagsabgeordnete Kerstin Suchan-Mayr in ihrer Rede zum „Blau-Gelben Kinderbetreuungsbonus“ mehrmals von ÖVP-Klubobmann Klaus Schneeberger unterbrochen und gefragt, wie sie diesen Sachverhalt als Bürgermeisterin sehe und ob sie in der Gemeinde auch eine Kleinkinderbetreuungseinrichtung betreibe.

Suchan-Mayr nimmt das nun zum Anlass, den ÖVP-Abgeordneten zu einem Besuch nach St. Valentin einzuladen. Dort werden nämlich – wie auch in der Nachbargemeinde Ennsdorf – die VIF-Kriterien hochgehalten. Darunter wird der Vereinbarkeitsindikator für Familie und Beruf (VIF) verstanden, zu dem Öffnungszeiten im Mindestausmaß von 45 Stunden pro Woche (Montag bis Freitag) gehören. Weiters eine Öffnung an vier Tagen pro Woche für mindestens 9,5 Stunden und die Schließung der Einrichtung für maximal fünf Wochen im Jahr. Auch das Angebot eines Mittagessens gehört zu den Kriterien.

Neben den Kleinkinderbetreuungseinrichtungen gehören auch die Kindergärten und die kostenlose Ferienbetreuung in allen Ferien zum Angebot. „Wir laden die ÖVP deshalb gerne nach St. Valentin ein, um sich ein Bild zu machen, wie wir Kinderbetreuung und Kinderbildung ab dem ersten Lebensjahr organisieren und auch, um mögliche neue, notwendige Fördermodelle und den weiteren Ausbau der Plätze für das Land Niederösterreich zu diskutieren“, betont die Familiensprecherin der SPÖ.

Werbung