Große Trauer um Hermann Schmidinger

Der beliebte Haager Weltmeister und Tausendsassa Hermann Schmidinger ist letzten Mittwoch im Alter von 56 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben.

Karl Fuchs Erstellt am 22. November 2016 | 05:21
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6764410_hsv47haag_schmidinger.jpg
Haag trauert um Hermann Schmidinger. Fotos: Fuchs, Führer
Foto: Fuchs, Führer

Hermann Schmidinger (56), Ton- und Lichtmeister beim ORF Oberösterreich, erlitt am 7. November einen schweren Herzinfarkt und ist neun Tage später am vergangenen Mittwoch, 16. November, im Krankenhaus an den Folgen der schweren Krankheit gestorben.

440_0008_6761375_hsv47haag_schmidinger_hermann_01384.jpg
Hermann Schmidingers zweite Braut war der Steyrer Traktor. Hiervon hatte er selbst zehn Stück in seiner Garage. Case IH und sehr viele Freunde werden ihm ein ehrendes Andenken für immer bewahren.Führer
NOEN, Fuchs,

Der Tod des beliebten Haagers verbreitete sich rasch wie ein Lauffeuer im Bezirk Amstetten und Umgebung. Freunde bezeichneten ihn als Weltmeister und Tausendsassa in vielen Belangen. Seine Tätigkeiten – privat und im Beruf – waren enorm. Er war Gründer, Bandleader und Sänger der Edelhofer, mit Leib und Seele Discjockey, die Wikinger in Ernsthofen war lange fast seine zweite Heimat, als Liedtexter, Rennfahrer und exzellenter Handwerker mit mehreren Lehrabschlüssen sehr bekannt.

Weiters organisierte er österreichweit viele Veranstaltungen im Zusammenhang mit dem Steyrer Traktor. 14 Tage vor seinem Tod führte er noch Gespräche über die Gestaltung eines Buches. Zu Erzählen hätte er viel gewusst, suchte er doch am Veranstaltungssektor auch immer nach etwas Neuem.

Aus seiner musikalischen Persönlichkeitsbildung machte er nie einen Hehl. Als Hobby nahm er in jüngerem Alter zwei Jahre lang Operngesangsausbildung in Enns. Für den verstorbenen Wiener Altbürgermeister Helmut Zilk komponierte er ein Lied mit dem Titel „Kinder dieser Welt“.

Mit Traktorenkolonne ins Guinnessbuch der Rekorde

Die Eintragung ins Guinnessbuch der Rekorde mit dem dreifachen Weltmeistertitel und der längsten Steyrer Traktorenkolonne, die von Herzograd nach Haag reichte, all das ist nur ein kleiner Ausschnitt seiner Aktivitäten im Veranstaltungsbereich. Hermann Schmidinger hinterlässt durch seinen Tod eine tief trauernde Ehegattin und einen Sohn (10), der noch lange einen Vater benötigt hätte.

Trotz seiner vielen Arbeit und seinen nebenberuflichen Tätigkeiten bedeutete die Familie für ihn alles. Sein Wunsch war, dass Sohn Julian sein Erbe einmal antreten werde. Dieser ist mit der Gitarre und der steirischen Harmonika schon auf einem sehr guten Weg und tritt bereits in die Fußstapfen seines Vaters.

Am vergangenen Montag wurde Hermann Schmidinger unter großer Anteilnahme von Familie und Freunden zu Grabe getragen.