Ministerin Köstinger auf Mostviertel-Tour. Tourismus-Ministerin Elisabeth Köstinger besuchte am Donnerstag einen Urlaub am Bauernhof-Betrieb und den Haager Tierpark.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 29. Mai 2020 (16:17)

Die Öffnung der Beherbergungsbetriebe und der Ausflugsziele waren der Grund, warum Tourismus-Ministerin Elisabeth Köstinger am vergangenen Donnerstag auf Kurzbesuch im Mostviertel war.

Gestartet wurde mit einer Betriebsbesichtigung am Vierkanter der Familie Gruber-Ellinger. Umgeben von Feldern, Wiesen, Obstbäumen und einem eigenen Damwildgehege ist der Bauernhof wie geschaffen für erholsamen Urlaub. „Das ist ja ein Paradies“, schwärmte die Ministerin.

Seit 25 Jahren kann man bei den Gruber-Ellingers Urlaub am Bauernhof machen. Drei gemütliche Ferienwohnungen, ein Frühstücks- und Aufenthaltsraum sowie ein Eldorado für Kinder mit Spielzimmer, Kinderspielplatz, Tischtennistisch, Wuzzler und einem ganzen Fuhrpark an Kinderfahrzeugen erwarten die Gäste.

„Unsere Hauptzielgruppe sind Familien mit Kindern“, erklärt Betriebsführerin Elisabeth Gruber-Ellinger. „Wir haben viele Stammgäste, die auch wegen unserer Kinder kommen“, verrät die dreifache Mutter. Vor allem Städter aus Wien, München oder Salzburg zählen zur Stammklientel, die mittlerweile nicht mehr nur wie früher übers Wochenende bleibt, sondern eine ganze Woche am Hof in Heimberg verbringt.

Erste Gäste kommen nach Pfingsten

Die Coronakrise ging aber auch an den Gruber-Ellingers nicht spurlos vorüber. So können Gäste aus Deutschland ihre Pfingstferien aufgrund der Reisebeschränkungen nicht wie geplant im Mostviertel verbringen. Trotzdem wird es diese Woche bereits die ersten Gäste geben und es gibt auch schon Buchungen für den Sommer.

„Manche Gäste haben schon im Winter für den Sommer gebucht. Neubuchungen haben wir aber noch keine. Die Leute sind noch vorsichtig“, weiß Elisabeth Gruber-Ellinger. „Wenn ich Urlaub machen möchte und mich dabei sicher fühlen möchte, dann würde ich auf einen Bauernhof fahren. Sicherheitsabstände sind da leicht einzuhalten“, macht Elisabeth Gruber-Ellinger Werbung für die Urlaub am Bauernhof-Betriebe.

Ins gleiche Horn stoßen mit Johann Hörtnagl und Hans Embacher auch der Obmann und der Geschäftsführer von Urlaub am Bauernhof. Man rechne heuer damit, dass mehr Menschen Urlaub im eigenen Land machen und somit auch neue Gäste auf die Ferienbauernhöfe kommen. „Wir sehen das als Chance, um sie zu überzeugen und längerfristig als Stammgäste für den Bauernhof zu gewinnen“, berichtet Hörtnagl.

Das Interesse an dieser Urlaubsform sei derzeit jedenfalls groß. In den ersten zwei Wochen der groß angelegten Werbekampagne für Österreich-Urlaub gab es 8.000 konkrete Gästeanfragen. Und das Angebot ist groß. Österreichweit gibt es 9.895 Betriebe mit Urlaub am Bauernhof-Angebot. „Das ist jeder siebente Tourismusbetrieb in Österreich“, betont Hörtnagl. Dass Betriebe am Land heuer im Vorteil sind im Vergleich zur Hotellerie in den Städten, davon ist Ministerin Köstinger überzeugt. „Die Prognose ist für Urlaub am Bauernhof heuer sicher besser als in anderen Branchen.“

Tourismusexperten im Tierpark

Zweite Station war für Köstinger dann der Haager Tierpark, wo ihr auch der NÖ Tourismus-Landesrat Jochen Danninger Gesellschaft leistete. Bürgermeister und Tierpark-Geschäftsführer Lukas Michlmayr und der zoologische Leiter Karl Auinger führten die beiden durch den wichtigsten Touristenmagneten im Bezirk Amstetten. Auch Gastronom und Tierparkrestaurantbetreiber Peter Patzalt konnte seinen Betrieb vorstellen und seine aktuellen Anliegen bei den beiden Tourismusexperten deponieren.

„Wir hoffen, dass wir nach der zweimonatigen Schließung über den Sommer etwas aufholen können. Wir setzen auf Tagesausflügler, die Urlaub in Österreich machen“, erklärte Lukas Michlmayr, eine neue Zielgruppe für den Tierpark gewinnen zu wollen. Unterstützung bekommen die niederösterreichischen Ausflugsziele diesbezüglich vom Land. „Wir tun, was wir können, um Urlaub in Niederösterreich zu bewerben“, stellte Landesrat Danninger klar, dass man noch nie so viel in die Bewerbung des NÖ Tourismus gesteckt habe wie momentan.

Eine zukünftige Besucherin hat man jedenfalls schon gewonnen. „Ich komme gerne wieder und dann nehme ich meinen kleinen Erdmännchenfreund mit“, verriet Ministerin Köstinger, dass ihr zweijähriger Sohn fasziniert von den quirligen Raubtieren ist, die ja in Haag zu den absoluten Besucherlieblingen gehören.