Fest für den Most in St. Valentin. Propst Johannes Holzinger war prominenter Taufpate.

Von Karl Fuchs. Erstellt am 29. Juli 2020 (04:29)
Die Ehrengäste des Abends rund um den Präsidenten der NÖ Landwirtschaftskammer Johannes Schmuckenschlager (1. von rechts hinten), Taufpate Probst Johannes Holzinger (2. von rechts hinten) oder auch Bürgermeisterin Kerstin Suchan-Mayr (2. von rechts vorne) ließen sich den frisch getauften Apfelmost schmecken.
Fuchs

Mit mehrmonatiger Verspätung aufgrund der Corona-Pandemie ging am vergangenen Donnerstag im Innenhof des Vierkanters von Karl und Maria Halbmayr in Altenhofen die traditionelle Mosttaufe des Obstbauverbandes Mostviertel über die Bühne. Die gesamte bäuerliche Standesvertretung Niederösterreichs rund um den Präsidenten der NÖ Landwirtschaftskammer, Johannes Schmuckenschlager, hatte sich ebenso in St. Valentin eingefunden wie Vertreter der Politik und der Wirtschaft, Mitglieder des Obstbauverbandes, die Mostbarone mit ihrem Primus Johannes Scheiblauer und Sponsoren.

Dass er nicht nur ein hervorragender Obstbauberater ist, sondern auch ein exzellenter Eventmanager, bewies Andreas Ennser, der für das offizielle Programm verantwortlich zeichnete. Durch das knapp über eine Stunde dauernde Programm führte Obstbauverband-Obmann Hans Hiebl gemeinsam mit Mostkönigin Nicole I. und ihrer Stellvertreterin Tanja I.

Apfelmost wurde mit Verspätung getauft

Für die musikalische Gestaltung des Abends sorgte das Bläserensemble der Stadtkapelle St. Valentin unter der Leitung von Kapellmeister Martin Weichselbaumer. Zu hören war auch die aus St. Pantaleon-Erla stammende Mundartdichterin Elisabeth Leitner mit dem Essay „Servus bei der Mosttaufe“.

Im Mittelpunkt des Abends stand neben der Festansprache von Landwirtschaftskammer-Präsident Schmuckenschlager natürlich die Segnung des reinsortigen Mostviertler Brünnerling Apfelmostes der letzten Ernte, der sich bei der anschließenden Verkostung als besonders spritzig und bekömmlich erwies.

Die Ehre, Mostpate zu sein, wurde im heurigen Jahr Propst Johannes Holzinger vom Augustiner Chorherrenstift in St. Florian zuteil. Er verlas nicht nur den Taufbrief, sondern nahm gemeinsam mit Alt-Pfarrer Johann Zarl aus St. Valentin auch gleich die Segnung des Taufmosts vor.