Dämpfer für Babyboom im Bezirk, Ertl als Ausnahmefall. 2017 wurden weniger Babys geboren als 2015. Es gab aber auch Ausnahmen – zum Beispiel die Gemeinde Ertl.

Von Stephanie Turner. Erstellt am 23. Januar 2018 (05:58)
Shutterstock, Zoia Kostina
Symbolbild

In 26 von 36 Gemeinden im Bezirk hatten die Störche im Jahr 2016 was Geburten betrifft noch sehr viel zu tun. Das Blatt scheint sich 2017 aber nun gewendet zu haben.

Insgesamt sind die Geburten im Bezirk von 2.221 (2016) auf 2.135 (2017) gesunken. Am stärksten hat dieser Rückgang im Verhältnis die Gemeinden St. Georgen/Reith, Weistrach, Viehdorf und Strengberg getroffen.

Es gibt aber auch Gemeinden, die sich über viele neue Bürger freuen dürfen. Besonders sticht Ertl hervor. Dort sind die Geburten nämlich von neun (2016) auf 21 (2017) gestiegen, was eine Steigerung von 133 Prozent ergibt. Zudem sind in Ertl auch mehr Mädchen als Buben zur Welt gekommen, was gegen den Trend spricht.

Wie sich der Ertler Bürgermeister den Kindersegen erklärt, ob im Bezirk nun mehr Buben oder Mädchen geboren wurden und welche Namen auf der Hitliste ganz oben stehen, lest ihr in eurer neuen NÖN-Ausgabe.