Kürnberg: Trinkwasser muss abgekocht werden. Kürnberger müssen ihr Trinkwasser abkochen. Nach Ursache wird gefahndet.

Von Sabine Hummer. Erstellt am 26. Juni 2018 (04:12)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild
EVN Rumpler

Seit 15. Juni heißt es in Kürnberg Wasser abkochen. Die Gemeinde wurde vom Trinkwasseruntersuchungslabor verständigt, dass die letzten Wasserproben coliforme Bakterien und Enterokokken aufweisen und deshalb nicht den strengen Richtwerten der Trinkwasserverordnung entsprechen.

„Die Werte sind zwar nur minimal überschritten, dennoch sollte nur desinfiziertes Wasser getrunken werden“, informiert Bürgermeister Johannes Heuras.

Die Ursache für die Verunreinigung könne nicht zu hundert Prozent deklariert werden. „Durch die Wasserknappheit kam es in letzter Zeit zu mehreren Wassertransporten. Dabei könnte Schmutz ins Trinkwasser gelangt sein“, erklärt Heuras.

Zwar sei die Trinkwasseranlage eigentlich durch ein UV-System geschützt, die Befüllung des Behälters habe aber nach der UV-Anlage stattgefunden. „Das haben wir jetzt umgestellt, die Wassertransporte werden nun vor der UV-Anlage ins Netz gespeist“, erklärt der Ortschef.

Seitens der Wasseraufsichtsbehörde wird Anfang der Woche eine weitere Probe entnommen. „Sollte sich dann erweisen, dass unsere Maßnahmen erfolgreich sind, kann das Trinkwasser wieder problemlos entnommen werden“, sagt Heuras.