Halmich ist neuer Bezirksstellen-Leiter in St. Peter. Generationenwechsel beim Roten Kreuz in St. Peter. Große Herausforderungen stehen bevor.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 20. Februar 2021 (06:07)
Das neue ehrenamtliche Führungsteam des Roten Kreuzes St. Peter/Au: Bezirksstellenleiter Michael Halmich (Mitte) mit seinen beiden Stellvertretern Katharina Latschenberger und Wolfgang Lins.
RKNÖ/Bohlheim

Generationswechsel beim Roten Kreuz in St. Peter: Michael Halmich wurde mit klarer Mehrheit zum neuen Bezirksstellenleiter gewählt. Als Stellvertreter stehen ihm die scheidende Bezirksstellenleiterin Katharina Latschenberger und Wolfgang Lins zur Seite.

„Die Wahlbeteiligung war hoch“

Die Wahl ging am Samstag, 23. Jänner, im Rot-Kreuz-Haus unter strengen Hygienevorschriften über die Bühne. „Aufgrund der Corona-Vorschriften haben wir den Urnengang auf den ganzen Tag ausgedehnt. Die Wahlbeteiligung war hoch“, sagt Halmich. Er dankte dem scheidenden Führungsteam um Katharina Latschenberger, Leopold Gerstmayr und Stefan Wenzel für die hervorragende Führung der Bezirksstelle in den letzten 13 Jahren.

Latschenberger blickt auf ereignisreiche Amtsperioden mit vielen Highlights zurück. Der Rotkreuz-Ball im Stiftsmeierhof in Seitenstetten entwickelte sich zu einem Fixpunkt in der Ballszene und zum größten Rotkreuz-Ball Niederösterreichs.

Eine besondere Herausforderung war der Neubau der Rot-Kreuz-Bezirksstelle. Ins Leben gerufen wurde die Team-Österreich-Tafel. Auf Halmich und sein Team warten ebenso große Herausforderungen. Im Moment ist das Rote Kreuz natürlich durch das Coronavirus im Dauereinsatz, einerseits bei den Flächentestungen, andererseits bei den Impfaktionen.

Umstrukturierung als Herausforderung

Umstrukturierungen bringt die „Rettungslandschaft neu“ in Niederösterreich mit sich. Die Finanzierung der Rettungsorganisationen wurde dadurch auf eine andere Ebene gehoben. Die Verteilung der Fahrzeuge wird zentral geregelt, was für St. Peter künftig ein Auto weniger bedeuten könnte. „Da ist aber noch nichts entschieden. Es laufen Gespräche. Tatsache ist, dass wir täglich mit allen Autos unterwegs sind“, sagt der neue Bezirksstellenleiter.

Er will in den kommenden Monaten den erfolgreichen Weg der letzten Jahre weitergehen. „Es warten viele Aufgaben auf uns, die es als verlässlicher Partner all unserer Gemeinden umzusetzen gilt. Die Bevölkerung kann sich auf uns immer verlassen“, betont Halmich.