Behamberg: Neuer Hochbehälter wurde eröffnet. Kooperationsprojekt mit Haidershofen am Hoferkogel wurde errichtet und am Freitag feierlich eröffnet. Von Sabine Hummer

Von Sabine Hummer. Erstellt am 25. Oktober 2016 (04:17)
Sabine Hummer
Der neue Hochbehälter stand am Eröffnungstag zur Besichtigung offen. Mit dabei waren unter anderem Vizebürgermeister Manfred Zeitlhofer, Landtagsabgeordnete Michaela Hinterholzer, Bürgermeister Karl Josef Stegh, Bürgermeister Manfred Schimpl und Umweltgemeinderat Roland Kloimwieder.

Am höchsten Punkt von Behamberg wurde in den letzten Monaten groß umgegraben. Grund dafür war die Neuerrichtung des Hochbehälters am Hoferkogel. Der vierzig Jahre alte Behälter war stark sanierungsbedürftig und zu klein geworden, da sich der Trinkwasserbedarf – da viele landwirtschaftliche Betriebe an das Ortsnetz angeschlossen haben – nahezu verdoppelt hat.

Alter Behälter als FF-Löschwasserreservoir

Zwei miteinander verbundene Kunststoffröhren mit je 30 Kubikmeter Fassungsvermögen wurden deshalb im Erdreich versenkt. Darüber wurde ein – ebenfalls unterirdisches – Brunnenhaus errichtet. Rund 70 Haushalte in der Behamberger Katastralgemeinde Badhof sowie der Haidershofner KG Sträußl werden von hier aus mit Trinkwasser beliefert. An den Kosten von rund 140.000 Euro wird sich deshalb die Gemeinde Haidershofen mit fünfzig Prozent beteiligen.

Für den alten Hochbehälter gibt es ebenfalls eine wichtige Verwendung. Die Freiwillige Feuerwehr wird ihn künftig als Löschwasserreservoir nützen.

Hinterholzer gratulierte zu Partnerschaftsprojekt

Am Freitag hatte die Gemeinde zum Eröffnungsfest des neuen Hochbehälters eingeladen. Bürgermeister Karl Josef Stegh konnte dazu neben den Behamberger „Freunden des Wassers“ auch seinen Haidershofner Amtskollegen Manfred Schimpl, Landtagsabgeordnete Michaela Hinterholzer sowie Astrid Aumayr seitens der Bezirkshauptmannschaft als oberste Wasserbehörde begrüßen.

Der Ortschef betonte die Wichtigkeit des Trinkwassers und freute sich, dass das Kooperationsprojekt mit Haidershofen wesentlich zur Versorgungssicherheit der Bürger beitrage. Landtagsabgeordnete Michaela Hinterholzer gratulierte in Vertretung von Landeshauptmann Erwin Pröll zu diesem gelungenen Partnerschaftsprojekt und versprach, sich darum zu kümmern, dass die Gemeinde auch unterstützende Mittel des Wasserwirtschaftsfonds erhält.

Im Anschluss gab es die Möglichkeit, die neue Anlage zu besichtigen. Die Firma Strabag lud schließlich ins warme Zelt zu Snacks und Getränken ein.