SPÖ in Weistrach stellt sich neu auf. Obmann Franz Reisinger hat sein Amt zurückgelegt. Reinhard Leeb wird übernehmen.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 13. Februar 2020 (06:16)
Foto links: Langzeitobmann Franz Reisinger hat nach der Wahl sein Amt zurückgelegt. Foto rechts: Reinhard Leeb ist der designierte neue Parteiobmann der SPÖ Weistrach.
SPÖ

Die SPÖ hat bei der Gemeinderatswahl ein drittes Mandat knapp verfehlt. Parteiobmann Franz Reisinger (69) erklärte schon am Wahlabend, dass er seinen Rückzug aus der Politik überlege. „Jetzt sollen die Jüngeren übernehmen.“

Inzwischen hat Reisinger tatsächlich seine Funktionen zurückgelegt und wird auch nicht in den Gemeinderat einziehen. Bei einem außerordentlichen Parteitag wird die SPÖ in den nächsten Wochen einen neuen Obmann küren. Designiert für dieses Amt ist Reinhard Leeb. Im Gemeinderat wird er aber nicht sitzen. „Wir haben uns auf eine organisatorische Aufteilung geeinigt: Im Gemeinderat werden uns Elke Bauer und Andreas Wieser vertreten und ich werde mich verstärkt um die Parteiarbeit kümmern. Ich glaube, es gibt in Weistrach ein Potenzial für uns, das wir noch nicht gehoben haben“, sagt Leeb.

Auch wenn Bürgermeister Erwin Pittersberger auf Kooperation mit den anderen Fraktionen setze, sei „die Übermacht einer Partei langfristig für keinen Ort gut. Es ist wichtig, dass es politisch auch ein Gegengewicht gibt und diese Rolle wollen wir verstärkt wahrnehmen“, betont der designierte SP-Obmann.