Alkolenker verunfallte mit Lkw auf A1 bei St. Valentin

Ein alkoholisierter Lkw-Lenker ist Mittwochfrüh auf der Westautobahn (A1) im Raum St. Valentin (Bezirk Amstetten) verunfallt und hat dadurch einen Riesenstau ausgelöst.

Erstellt am 03. Oktober 2018 | 13:08
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Bei St. Valentin - Riesenstau nach Lkw-Unfall auf Westautobahn
Der Schauplatz des Lkw-Unfalls auf der Westautobahn im Raum St. Valentin - es kam Mittwochfrüh zu einem riesigen Stau in Fahrtrichtung Wien. Foto: APA/fotokerschi.at/Kerschbaummayr
Foto: APA/fotokerschi.at/Kerschbaummayr

Der 48-Jährige war mit seinem Fahrzeug nach rechts abgekommen und gegen eine Leitschiene geprallt. Anschließend kam der Lkw quer zum Stillstand, teilte die Polizei in einer Aussendung mit. Die Karambolage führte zu umfangreichen Verkehrsbehinderungen - wir hatten berichtet:

Anzeige

Nach Angaben der Landespolizeidirektion Niederösterreich war der Slowake gegen 4.30 (rpt. 4.30) Uhr in Richtung Wien unterwegs, als er kurz vor einer Unterführung von der Autobahn abkam. Von der rechten Leitschiene wurde der Lkw über alle drei Fahrstreifen hinweg nach links geschleudert. Dort prallte das Fahrzeug gegen einen Brückenpfeiler und wurde retour zur rechten Leitschiene gestoßen, wo der Lkw laut Polizei quer stehen blieb.

Der 48-Jährige wurde mit Verletzungen in das Uniklinikum Linz eingeliefert. Aufgrund der Alkoholisierung wurde ihm der Führerschein vorläufig abgenommen, zudem wird der Lenker der Bezirkshauptmannschaft angezeigt.

Weil der Lkw einen Teil der geladenen Blechtafeln auf der Autobahn verlor, war die Unfallstelle nur erschwert passierbar. In Fahrtrichtung Wien bildete sich ein Stau von etwa zehn Kilometern. Auch die Ausweichrouten waren verstopft.