Schlüsselübergabe: Zuhause in Strengberg. Unter den neuen Bewohnern der 16 geförderte Mietkauf-Wohnungen sind auch junge Paare, die wieder in die Heimat zurückgekehrt sind.

Von Manfred Fritscher. Erstellt am 18. Mai 2015 (09:10)
NOEN, Stefan Perndl
Auch Inge Srb-Schön, Pädagogin an der neuen Mittelschule und seit vielen Jahren in Strengberg, nahm freudig die Schlüssel für ihr neues Heim in Empfang - am Bild (von rechts) mit Johann Heuras, Pfarrer Johannes Pölzl und Bürgermeister Roland Dietl.

„Strengberg muss wachsen!“ Diesen Slogan - vor einigen Jahren von der Dorferneuerung kreiert – hat die Niederösterreichische Bau- und Siedlungsgenossenschaft NBG mit Leben erfüllt.

20 Monate nach Spatenstich: Schlüsselübergabe

Kaum 20 Monate nach dem Spatenstich am 22. August 2013 und fast genau ein Jahr nach der Gleichenfeier lud Vorstands-Obmann Direktor Walter Mayer zur Segnung der neuen Wohnhaus-Anlage und zur Schlüsselübergabe nach Grub ein.

Neben den neuen Bewohnern mit ihren Angehörigen konnte Mayr den 2. Landtagspräsidenten Johann Heuras als Vertreter des Landeshauptmannes, Pfarrer Johannes Pölzl, Bürgermeister Roland Dietl, die planende Architektin Anne Mautner-Markhof, Vertreter des Generalunternehmers Gebrüder Lang GmbH sowie Handwerker und Nachbarn begrüßen.

Die Trachtenkapelle spielte auf, die Sonne lachte von einem strahlend blauen Himmel und verlieh den hellen Gebäuden südländisches Flair. Ein richtiger Feiertag.

Direktor Walter Mayr dankte allen, die zum Gelingen der Wohnhaus-Anlage beigetragen haben. Johann Heuras überbrachte die Grüße des Landeshauptmannes und unterstrich die Bedeutung der Wohnbauförderung des Landes NÖ.

Bürgermeister begrüßte „neue“ und „alteingesessene“ Strengberger

Mit sichtlicher Freude begrüßte Bürgermeister Roland Dietl die „neuen“ Strengberger. Junge Paare, die aus der Ferne wieder in den Heimatort zurückgekehrt sind, Menschen, die in Strengberg eine neue Heimat finden wollen und „alteingesessene“ Strengberger, die hier am Südhang ein neues, schönes Heim gefunden haben.

„Mit ihrer Entscheidung leisten sie einen beachtlichen Beitrag zur Erhaltung der sozialen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Infrastruktur“, sagte der Bürgermeister.

Nach der Segnung der Gebäude durch Pfarrer Johannes Pölzl nahmen die Mieter die Schlüssel für ihr neues Heim in Empfang. Zum Abschluss lud Direktor Mayr zu Imbiss und Umtrunk im Mostheurigen der Familie Lugmayr ein, die ja den Baugrund für die Wohnhausanlage zur Verfügung gestellt hat.