Männergesangsverein renovierte Franzosenkreuz. Der Männergesangsverein Wolfsbach bemüht sich schon seit Jahrzehnten um die Pflege eines sakralen Kleindenkmals, das an die Franzosenkriege erinnert.

Von Josef Penzendorfer. Erstellt am 17. April 2021 (05:03)
Das Franzosenkreuz ist wieder im Originalfarbton zu betrachten. An diesem ruhigen Plätzchen der Erholung haben sich vor Kurzem Bernhard Angerer, Obmann Johann Schörghuber und Ehrenobmann Johann Wagner (von links) zur gemeinsamen Begutachtung eingefunden. Foto: Penz
Penz

Wer vom Ortszentrum aus den nach Südwesten führenden Naherholungsweg Richtung Mayr im Pfarrhof begeht, kommt nach kaum 200 Metern am Franzosenkreuz vorbei. Es erinnert an die Zeit der Franzosenkriege um 1805, von denen auch Wolfsbach nicht verschont geblieben ist. Nicht nur die Landbevölkerung hatte unter den französischen Truppen zu leiden, selbst der damalige Pfarrer Florian Nasinger wurde derart brutal geschlagen, dass er an den Misshandlungen starb. Es gab nachweislich zur damaligen Zeit hier auch Kampfhandlungen und folglich auch Gräber von gefallenen Soldaten. Möglicherweise wurde das besagte Kreuz zur Erinnerung über einer solchen Grabstätte errichtet.

1991 fertigte Rudolf Gugler (Schlöglhof) unter der Patronanz des örtlichen Männergesangsvereins ein neues Kreuz an; maßgeblich beteiligt und initiativ war auch der damalige Gemeinderat und Sangesbruder Helfried Schweidler.

Nach 30 Jahren bedurfte dieses Kreuz einer neuerlichen Restaurierung, der sich diesmal der Obmann des Männergesangsvereins selbst annahm: Johann Schörghuber hat das Kreuz im November des Vorjahres abgebaut und den Winter über bei sich zu Hause fachmännisch renoviert. „Mir war wichtig, strukturerhaltend und offenporig zu arbeiten; der mehrschichtige Farbaufbau besteht aus insgesamt fünf Schichten mit drei verschiedenen ölhaltigen Holzschutzanstrichen“, erklärt der gelernte Tischler Schörghuber.

Zudem hat Herbert Platzer bei der Renovierung der Metallteile geholfen. Sangesbruder Bernhard Angerer ist von Beruf Gärtner und hat sich hauptsächlich um das Pflanzen der Blumen und den Strauchschnitt rund um das Kreuz gekümmert. Gerlinde und Ekkehard Fellner sorgen sich regelmäßig um das Gießen. Im Sommer möchte der Männergesangsverein vor dem Franzosenkreuz einige Lieder singen, Pater Jacobus Tisch wird das Kreuz erneut segnen.