Rotte Adersdorf will Anschluss ans Wassernetz. Die Gemeinde errichtet eine Übergabestation, die Leitung in die Rotte Adersdorf müssen die Anrainer aber selbst verlegen lassen. Projekt wird eingereicht.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 29. Oktober 2020 (06:11)
Bürgermeister Josef Unterberger vor der Landkarte der Gemeinde. Die Rotte Adersdorf an der Grenze zur Gemeinde St. Peter wird ans öffentliche Wassernetz anschließen.
Knapp

Die Rotte Adersdorf hat bei der Gemeinde einen Antrag gestellt, an das Wasserleitungsnetz anschließen zu dürfen. Die rund 18 Liegenschaften hatten in den heißen Sommern der letzten Jahre immer wieder Versorgungsprobleme und auch die Qualität des Wassers entspricht nicht überall den geforderten Maßstäben.

„Der Gemeinderat hat dem Ersuchen der Anrainer in seiner Sitzung in der Vorwoche zugestimmt. Der Anschluss wird möglich, weil wir ja erst kürzlich unser Leitungsnetz bis Höfart verlängert haben. Wir graben von dort noch rund 200 Meter weiter und errichten einen Übergabepunkt“, berichtet Bürgermeister Josef Unterberger.

Den rund zweieinhalb Kilometer langen Leitungsstrang nach Adersdorf müssen die Anrainer selbst errichten. „Wir unterstützen sie mit zwei Euro pro Laufmeter und werden auch gleich das Material für die Verlegung von Glasfaserleerrohren zur Verfügung stellen“, sagt der Bürgermeister. Die Anrainer werden bei der Behörde demnächst um wasserrechtliche Genehmigung für das Projekt ansuchen.

Wasser, um die 18 zusätzlichen Liegenschaften zu versorgen, ist in der Gemeinde Wolfsbach ausreichend vorhanden. Sobald ein Bescheid vorliegt und die Witterung im Frühjahr es zulässt, wird mit der Verlegung der neuen Wasserleitung begonnen. „Wir sind froh, dass wir eine Lösung für unsere Gemeindebürger der Rotte Adersdorf erzielen konnten“, freut sich Bürgermeister Josef Unterberger.