Trachtenmusikkapelle in blühender Harmonie. Die Trachtenmusikkapelle Wolfsbach konzertierte beim Frühlingskonzert in der Mehrzweckhalle erstmals unter der Führung von Kapellmeisterin Daniela Schirghuber.

Von Josef Penzendorfer. Erstellt am 30. März 2019 (04:00)
Penz
Nach dem großartigen Frühlingskonzert: Jungmusikerin Andrea Knoll, Johann Meisinger, Angelika Aichberger, Rudolf Stöger, Manfred und Hannelore Stöger, Waltraud Kammerhofer, Karl Tanzer, Kapellmeisterin Daniela Schirghuber und Simone Nerold (von links).

Über 70 Musiker waren beim diesjährigen Frühlingskonzert des Musikvereins am Freitag und Samstag in der Mehrzweckhalle Wolfsbach im Einsatz. Und zum ersten Mal leitete die junge Kapellmeisterin Daniela Schirghuber dieses traditionelle Konzert, dessen Programm gleichermaßen anspruchsvoll wie auch ansprechend war.

Verdiente Mitglieder wurden geehrt

Der bestens geführte Klangkörper setzte mit „Textilacu“ einen schwungvollen Auftakt, dem als „klassischer“ Beitrag Jaques Offenbachs „Pariser Leben“ folgte. Marlene Schörghuber verstand es, auf ihrem Piccolo zu glänzen, ehe die beim Wertungsspiel dargebotenen Konzertstücke zur Aufführung gebracht wurden. Fulminant begann der zweite Konzertteil:

Nach der „Glory Fanfare“ erklang „Born 4 Horn“, wobei die ausgezeichneten Hornisten des Vereins ihr Können unter Beweis stellen konnten. Mit Michael Geislers „Hindenburg“ wurde musikalisch der tragischen Geschichte der „Titanic der Luftfahrt“ gedacht. Darauf folgte – mit Filmausschnitten unterlegt – „Spirit-Stallion of the Cimarron“ von Hans Zimmer. Mit Musik von Gilbert O’Sullivan („Matrimony“) fand das Frühlingskonzert, das von Angelika Aichberger und Hannelore Stöger gekonnt moderiert wurde, seinen Ausklang.

„Ich möchte das hohe Niveau halten, die einzelnen Register fordern und fördern, aber vor allem liegt mir die Gemeinschaftspflege sehr am Herzen!“, betont Kapellmeisterin Schirghuber immer wieder.

Der stellvertretende Obmann der Bezirksarbeitsgemeinschaft, Johann Meisinger, konnte auch verdiente Mitglieder auszeichnen: So durfte er Kapellmeisterin Schirghuber für mehr als 25-jährige aktive Musikausübung die Silberne Ehrenmedaille übergeben, weiters wurden Waltraud Kammerhofer für über 40-jährige Mitgliedschaft mit der Ehrenmedaille in Gold und Karl Tanzer für seine Funktionärstätigkeiten mit der Ehrennadel in Silber bedacht.

Rudolf Stöger wiederum erhielt für 61 Jahre Tätigkeit im Musikverein die Ehrenmitgliedschaft zuerkannt. Als neue Mitglieder in der Musikkapelle wurden von Obmann Manfred Stöger Andrea Knoll (Waldhorn) und Simone Nerold (Saxofon) vorgestellt.