15 neue Finishliner. Gleich 15 Athleten nimmt Trainer und Organisator Bernhard Keller in den nächsten Monaten unter seine Fittiche. Das große Ziel: Beim am 24. Juli stattfindenden Sparkassen Mostiman in Wallsee 1,5 Kilometer Schwimmen, 38 Kilometer Radfahren und 10 Kilometer Laufen zu bewältigen. Von Raimund Bauer

Erstellt am 03. Februar 2021 (10:27)

Das Finishline-Team 0.21 steht. Gleich 15 Athleten nimmt Trainer und Organisator Bernhard Keller in den nächsten Monaten unter seine Fittiche. Das große Ziel: Beim am 24. Juli stattfindenden Mostiman in Wallsee 1,5 Kilometer Schwimmen, 38 Kilometer Radfahren und 10 Kilometer Laufen zu bewältigen. Die Vorgänger haben bereits in den letzten Jahren bewiesen, dass unter der professionellen Anleitung von Bernhard Keller das Ziel zu schaffen ist. „Es war eine harte, erlebnisreiche und coole Zeit für mich, die ich nicht mehr missen möchte. Wer nicht mitmacht, hat definitiv was versäumt. Es lohnt sich“, schwärmt Vorjahresteilnehmerin Liliy Saric.

Erstmals mit 15 Athleten 

Normalerweise sucht Keller sechs Damen und sechs Herren für sein Team. In diesem Jahr weitete sich das Feld auf 15 Athleten aus. „Es ist das bisher größte Teilnehmerfeld“, erklärt Keller.

Das neue Team beginnt nach den ersten Tests mit Ausdauer- und Stabilisationseinheiten. Die Corona-Krise sorgt für zusätzliche Herausforderung. Denn das Schwimmtraining muss zunächst einmal im Trockenen abgehalten werden. Da die Hallenbäder aufgrund der Verordnungen zur Eindämmung der Pandemie geschlossen sind, muss die Theorie herhalten. „Aber dass man 1,5 Kilometer durchschwimmen kann und nicht untergeht, werden wir bis Juli schon hinbekommen“, schmunzelt Keller. Danach geht es mit dem individuellen Trainingsplan weiter.

Geplant sind bis zum 24. Juli auch Testwettkämpfe. „Natürlich ist aufgrund der Corona-Situation hier eine genaue Planung schwierig. Aber es werden schon Wettkampfkilometer abgespult“, verspricht Keller. Das Trainingslager in Bratislava ist ebenso gefährdet. Für Keller aber ein wichtiger Bestandteil: „An dem Wochenende geht sehr viel weiter. Aber wir stellen uns der Herausforderung.“

Vorfreude auf das Training im Team

Beim ersten Kennenlernen der 15 Teilnehmer per Zoom-Videokonferenz freuen sich die Athleten allesamt auf die nächsten Wochen und wollen die Strapazen gerne auf sich nehmen. Nadja Gattringer: „Ich habe großen Respekt vor dem Projekt. Vorher habe ich Sport nicht regelmäßig betrieben. Ich freue mich schon auf das Training im Team.“ Eines verspricht Bernhard Keller: „Wer das nächste halbe Jahr mitzieht, wird am Ende auch das Ziel des 12. Sparkassen Mostiman Triathlon überqueren. Und vielleicht gelingt es der größten Gruppe dieses Mal die weiße Fahne aufzuziehen.“