Mehr Lehrplätze als im Vorjahr bei Landsteiner. Abgesagte Messen, fehlende Informationstage in den Schulen und die eingeschränkte Bildungsmeile gestalten die Suche nach Lehrlingen schwieriger als in den Jahren zuvor. Das hält die Landsteiner Gruppe aber nicht davon ab, heuer noch mehr Lehrlinge zu suchen.

Erstellt am 03. Februar 2021 (09:40)
Franz Haag und Stefan Zemla.
LANDSTEINER

20 neue Lehrlinge, das wäre der Wunsch für das neue Jahr. Die Landsteiner Gruppe ist auf einem guten Weg dorthin, hat aber noch freie Lehrplätze zu vergeben. Aufgrund der Ausgangsbeschränkungen entfällt der Bewerbertag, der wie jedes Jahr für Ende Jänner geplant war. Der Eignungstest wird jetzt nicht mehr nur an diesen einen Tag absolviert, sondern mit jedem Lehrling einzeln durchgeführt. „Das ermöglicht uns mit den Lehrlingen, nach Absolvierung einiger Schnuppertage, sofort einen Lehrvertrag zu unterzeichnen. Wenn wir das Gefühl haben, die jungen Bewerber passen zu uns, dann warten wir nicht mehr länger“, berichtet Ing. Thomas Landsteiner, Geschäftsführer der Landsteiner Gruppe.

Die Lehrlinge von morgen können sich die Lehrplätze aussuchen, da es einfach zu wenige Jugendliche gibt, die sich für eine Lehre entscheiden. Von der Attraktivität des Lehrberufes ist man aber in der Landsteiner Gruppe überzeugt. Elektroinstallationstechniker werden immer gefragt sein, das beweisen Zeiten wie diese. „Wir dürfen uns glücklich schätzen, die Auftragslage ist momentan stabil und wir blicken sehr zuversichtlich in die Zukunft,“ bestätigt Ing. Thomas Landsteiner.

Wer also nach einer zukunftssicheren Lehre sucht, kann sich gerne unter superjob@landsteiner.at bewerben!

Werbung