Kolbentrophy Nr. 2

Wahre Abenteuer, Rätsel lösen und viel Spaß: 72 Rätsel, 72 Stunden und 720 Kilometer durch Österreich.

Erstellt am 11. September 2020 | 11:35
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Die zweite Auflage der „Kolbentrophy“, in Form einer Rätselrallye, war ein toller Erfolg für das Veranstalterteam um Mario Schlemmer und Günther & Reinhard Lembacher!

Zwanzig Teams machten sich auf die Reise quer durch Österreich und sorgten mit enormem Einsatz und guter Laune für drei Tage, die niemand so schnell vergessen wird!

Der Start erfolgte am 3. September um 9 Uhr in Amstetten – von Bürgermeister Christian Haberhauer persönlich. Die erste Etappe führte nach Gaflenz, Sankt Gallen bis Rottenmann, wo Geschicklichkeit beim Rücksetzen gefordert war. Danach galt es zahlreiche Plätze aufzusuchen, Besorgungen zu erledigen und Rätsel zu lösen, bevor man in Velden wieder zusammentraf!

Tag zwei belohnte alle mit prachtvollem Wetter, und einer gruseligen Prüfung im ersten Etappenziel Payerbach. „Teambuilding“ war im nächsten Etappenziel Mörbisch gefragt – u.a. im Steinbruch Sankt Margareten oder beim Besorgen von Schwimmbehelfen.

Von dort galt es am letzen Tag einen „lost place“ unweit von Parndorf zu finden, und mit Blumenstrauß und Schoko-Osterhasen (zwei von insgesamt zwölf Besorgungen), in Krems „anzulanden“.

Hallo Mostviertel Sujets
Foto: Werbung

Der letzte Nachmittag führte die Teams ins Wald- und Mühlviertel, bevor alle in Ybbs einerseits ihre Spendenbox abgeben konnten, wie auch die rauschende Siegesfeier im „MaxiMahl“ stattfand!

Verdiente Sieger aus Blindenmarkt

Den Gesamtsieg holte sich heuer „Die Gummibärbande und der Böse Benz“ aus Blindenmarkt mit ihrem Mercedes Benz 240 Diesel (W123).

Die Autowertung war fest in Waldviertler Hand und ging nach Raxendorf – „wavadruck.at“ mit Gerhard und Werner Sponseiler. Wahrlich verdient, waren die beiden doch in einem knapp 50 Jahre alten VW Buggy unterwegs und wurden letztendlich von Regen verschont.

Weitere Pokale gab es für den größten Einsatz auf soziale Medien für Kerstin Aigner von „Auto Aigner – Menschlichkeit bewegt“, sowie Rainer Vogelmann von „Wefox“ der abermals als Hauptsponsor fungierte.

Unterwegs für die gute Sache 

Neben dem Spaß an der Sache war die Kolben-Trophy 2020 auf für die gute Sache unterwegs. Nützliches wie Bettwäsche, Leintücher etc. sowie Spielsachen wurden von den Teams eingesammelt. Sie gehen nun an das Kinderheim „Stern der Hoffnung“, im rumänischen Alba Iulia.

Bei der Siegerfeier wurde zudem noch ein Weihnachtsbaum versteigert. „Zu den zahlreich gespendeten Bananenschachteln, können wir nun auch noch 450 Euro nach Rumänien überweisen“, freut sich Mario Schlemmer, der sich sicher ist: Fortsetzung folgt 2021!

Hallo Mostviertel Sujets
Foto: Werbung