Der Nikolaus kommt nach Herzogenburg – aber etwas anders

Voranmeldungen sind erforderlich, um lange Wartezeiten zu vermeiden.

Erstellt am 01. Dezember 2021 | 05:01
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8241065_hzg48hzg_nikolaus_1.jpg
Wie schon im Vorjahr wartet in Herzogenburg der Nikolaus im großen Stiftshof auf die Kinder.
Foto: Hans Kopitz

Seit vielen Jahren gibt es die beliebte Nikolaus-Aktion. Dabei werden die Kinder am Kirchenplatz oder in der Kirche vom Nikolaus beschenkt.

Anzeige

Im Vorjahr musste diese Aktion wegen Corona entfallen. Und heuer ist es nicht anders. Aber der Nikolaus kommt dennoch mit Sicherheit: Die Pfarre und die NÖ Kindersommerspiele laden Kinder gemeinsam mit den Eltern und Geschwistern ein, ihn um großen Stiftshof zu besuchen.

Anruf in Nikolaus-Einsatzzentrale oder Mail

Das Fest des Bischofs Nikolaus aus Myra ist seit Jahrhunderten ein Feiertag für alle Kinder dieser Welt und weist besonders darauf hin, dass jedes Kind ein einzigartiges Geschöpf ist, das wert ist, geliebt und umsorgt zu werden. Deshalb wird der Nikolaus am Sonntag, 5., und Montag, 6. Dezember, jeweils von 16 bis 18 Uhr, großen Stiftshof anwesend sein und alle Gäste herzlich willkommen heißen.

Allerdings gibt es dafür besondere Regeln beziehungsweise technische Hinweise, um große Ansammlungen und Wartezeiten zu vermeiden. Man ruft die Nikolaus-Einsatzzentrale an oder schreibt unter office@noekiss.at, um den Besuch genau zu planen. Die Einsatzzentrale ist am Samstag, 4. Dezember, von 10 bis 12 Uhr unter 0664/4444884 und am Sonntag, 5. Dezember, ebenfalls wieder von 10 bis 12 Uhr unter 0664/1435272 zu erreichen.

Man bekommt dann ein genaues Zeitfenster zugeteilt, um Ansammlungen und Wartezeiten zu vermeiden.

Laternen machen Besuch besonders schön

Da der Nikolaus die Sackerl nicht selbst überreichen darf, werden die Eltern gebeten, diese selbst mitzunehmen und im Namen des Nikolaus‘ weiterzugeben. Außerdem ist ein kurzer Brief mit dem Namen des Kindes mitzubringen, in dem ein besonderes Lob beziehungsweise großartige Fähigkeiten und Leistungen angeführt werden. Es wird ersucht, nur positive Dinge zu erwähnen, keinerlei Belehrungen oder Mahnungen.

Wenn die Kinder eine Laterne mitbringen, zum Beispiel vom Martinsfest, macht das den Besuch besonders schön.

In der Pfarre St. Andrä ist es so ähnlich wie im vergangenen Jahr geplant, dass am Nikolaustag, 6. Dezember, der Nikolaus am Nachmittag vor dem Jungscharbaum am Marienplatz auf die Kinder wartet.

Nikolaus zieht durch die Katastralgemeinden

Auch in Gutenbrunn erfolgt der Nikolaus-Besuch heuer auf andere Weise. Hier kommt er nicht wie früher mit der Kutsche zum Feuerwehrhaus, sondern Nikolaus Hans Richard Neuhauser bringt die Packerl in Gutenbrunn, Hameten, Heiligenkreuz und Adletzberg vorbei.

Dafür anmelden kann man sich beim Feuerwehrkommandanten Martin Schneider unter 0660/1563448, möglichst bis Mittwoch, 1. Dezember.

In Inzersdorf wird trotz der schwierigen Zeit am Montag, 6. Dezember, der Landjugend-Nikolaus von Haus zu Haus ziehen, jedoch wird er vor der Haustüre seine Worte an die Kinder richten und auch ein Sackerl mitbringen, dafür wird ein Unkostenbeitrag von zehn Euro pro Sackerl eingesammelt. Anmeldungen bis Donnerstag, 2. Dezember, nimmt Raphael Rauscher unter der Rufnummer 0664/73456052 entgegen.

Umfrage beendet

  • Ist Tradition im Advent wichtig?