Ein 98-Jähriger und sein Weg zur Impfung. Herzogenburg: Patient und Tochter meinten, die Buchung sei sicher bestätigt. Doch sie spulten leere Kilometer ab: Jetzt Hoffnung auf zweiten Anlauf.

Von Hans Kopitz und Alex Erber. Erstellt am 24. Februar 2021 (04:16)
Symbolbild
APA (LAND OÖ)

Gar nicht begeistert ist eine pensionierte Herzogenburger Mittelschullehrerin von der Impfstrategie, die zurzeit nicht nur sie, sondern zahlreiche ältere Personen verunsichert. Sie verbringt einige Tage in der Woche bei ihrem Vater in Herzogenburg. Rudolf Stumreich feiert in Kürze seinen 99. Geburtstag.

Am Mittwoch der vorvergangenen Woche meldete ihn die Tochter im Internet zur Corona-Schutzimpfung an. Als sie die Mail zur Bestätigung der Emailadresse erhielt, die als Bestätigung des vorher angezeigten Termins beim praktischen Arzt Friedrich Kaiblinger in Pottenbrunn gedeutet wurde, war die Freude groß, dass es gleich beim ersten Anlauf geklappt hat. Doch die Freude währte dann nicht allzu lange.

Mediziner wusste nichts von Anmeldung

Vom Roten Kreuz ist der ehemalige Schuldirektor am Dienstag der Vorwoche in die Ordination nach Pottenbrunn gebracht worden. Dort reagierte man erstaunt: Der Mediziner wusste nichts voneinerBuchung, es stand für den 98-Jährgen auch kein Impfstoff zur Verfügung. Also wurde der Patient ohne Impfung wieder nach Hause gebracht.

Beide Anmeldungen und Aufklärungsbogen

Als die Tochter bei Notruf 144 intervenierte, geriet sie an einen höflichen Mann. Es habe sich wohl ein organisatorischer Fehler eingeschlichen. Man solle es beim nächsten Mal wieder probieren.

Pressesprecher Stefan Spielbichler von Notruf 144: „Wir haben die Dame per Email angewiesen, wie sie das machen kann. Die Buchungsbestätigung per Mail muss immer die beiden Impfanmeldungen und einen Aufklärungsbogen enthalten. Dann ist die Buchung auch bestätigt.“

Auch in St. Pölten ging keine Buchung ein

Also nächster Versuch: Bei der Anmelde-Gelegenheit am vergangenen Mittwoch bekam Rudolf Stumreich einen neuen Termin, diesmal beim Arzt Lothar Fiedler in St. Pölten. Diesmal erkundigte sich die Tochter telefonisch, ob alles in Ordnung sei. Und siehe da: Auch bei Lothar Fiedler ging keine Buchung ein.

Wie ist so etwas möglich? Stefan Spielbichler: „Wir vermuten, dass die Dame dürfte leider beide Male nicht auf ,Verbindlich buchen‘ geklickt hat, ansonsten wäre sie wie 45.000 andere Personen im System gebucht gewesen.“

Spielbichler abschließend: „Wir verbessern aber jedes Mal aufgrund der Rückmeldungen die Anzeigen auf der Buchungsplattform, damit wir alle Benutzer erreichen und die Vorgangsweise beim Buchen noch verständlicher wird.“

Rudolf Stumreich hofft jedenfalls, dass es bei seinem Impf-Termin in St. Pölten alles klappt.