Kinder in Herzogenburg sammelten mit Fastenwürfeln. Volksschüler zeigten viel Herz für junge Menschen in Indien. Sie opferten sogar Taschengeld.

Von Alex Erber. Erstellt am 28. März 2021 (13:31)
Vorbildlich: Die Kinder der 3. und 4. Klasse Volksschule über gaben ihre Fastenwürfel an Chorherrn Jakobus Wendland (rechts).
Hans Kopitz

Die Kinder der 3. und 4. Klasse Volksschule haben während der ganzen Fastenzeit mit Fastenwürfeln Geld für die Kinder in Indien gesammelt, um ihnen dort den Besuch einer Schule oder die Absolvierung einer Berufsausbildung zu ermöglichen.
Insgesamt 166,56 Euro kamen dabei zusammen und diesen Betrag in Fastenwürfeln haben sie am vergangenen Freitag ihrem Religionslehrer, Jakobus Wendland, zur Weiterleitung übergeben.

„Es ist ein wunderschönes Zeichen für die Zukunft. Nachdem die Kinder einen Film über die Armut in diesem Land gesehen hatten, haben sich viele spontan bereit erklärt, bei der Fastenaktion mitzumachen – und einige haben nicht nur die Eltern und Großeltern um einen Beitrag gebeten, sie haben sogar ihr eigenes Taschengeld dafür geopfert“, berichtet Jakobus Wendland.

„Mit 50 Euro bei der Ausbildung helfen“

Was war die Motivation der Kinder, sich an der Sammelaktion zu beteiligen? „Ich wollte einfach mithelfen, dass in diesem Land Kinder einen Beruf erlernen oder andere Sachen machen können, wo sie ein bisschen Freude daran haben“, erzählte Niklas Jecel. Und Ina Tonar berichtete: „Wir haben ein Video gesehen und dabei gehört, wenn 50 Euro zusammenkommen, kann man einem Kind bei der Ausbildung helfen.“