Wölbling: SP und VP einigten sich. NÖN-Exklusiv-Informationen aus Wölbling: Gorenzel bleibt Bürgermeisterin, Hießberger wird Vizebürgermeister!

Von Alex Erber. Erstellt am 25. Februar 2020 (15:14)
Besiegelten Zusammenarbeit: Karin Gorenzel und Peter Hießberger.
privat

SP und VP werden künftig gemeinsam die Geschicke in der Marktgemeinde lenken. Karin Gorenzel und Peter Hießberger haben ein diesbezügliches Arbeitsübereinkommen unterzeichnet, das sowohl Personelles als auch Inhaltliches betrifft.

Demzufolge bleibt Gorenzel (SP) Bürgermeisterin, Hießberger (VP) wird Vizebürgermeister. Der Gemeindevorstand umfasst künftig sieben Personen, drei von SP, drei von VP, ein Ausschussvorsitz wird der Liste Wölbling MITeinander angeboten.

Thematisch haben sich die beiden Parteien auf vorläufig neun Punkte geeinigt.

Zur Vorgeschichte:

Bei der Gemeinderatswahl 2020 ergab sich in Wölbling folgende Mandatsverteilung: SP 10 Mandate, VP 8 Mandate, Wölbling MITeinander: 3 Mandate.

In den Tagen nach der Wahl kam es zu etlichen Gesprächen zwischen den drei Parteien sowie zu einem gemeinsamen runden Tisch. Danach legte die Bürgerliste Wölbling MITeinander nach parteiinterner Diskussion fest, dass bei der Wahl der Bürgermeisterin/des Bürgermeisters zwei Mandatare Peter Hießberger ihre Stimme geben werden und ein Mandatar sich der Stimme enthalten wird. Somit würde es bei der Bürgermeisterwahl im Gemeinderat im Falle eines Stimmengleichstandes zu einem Losentscheid kommen.

„Eine Losentscheidung, überspitzt formuliert ein ‚Streichholzziehen‘, ist aus unserer Sicht und der unserer Kolleginnen und Kollegen der SP und der Volkspartei keine Basis für eine vernünftige Zukunftsentscheidung für unsere Gemeinde,“ so Gorenzel und Hießberger unisono.

Alle Personalia und Informationen über das umfangreiche Neun-Punkte-Programm lest ihr in der kommenden Print-Ausgabe der NÖN und im ePaper.