18 Mal Gold für Traisentaler Winzer. Weinbaugebiet Traisental befindet sich weiterhin auf Erfolgskurs.

Von Günther Schwab. Erstellt am 25. Oktober 2019 (11:24)
Günther Schwab
Bei der diesjährigen „austrian wine challenge 2019“ haben die Traisentaler Winzer einen überaus tollen Erfolg „einfahren“ können. Auch heuer hat es eine wahre „Medaillenflut“ mit zahlreichen Gold- und Silbermedaillen gegeben. Im Bild: Heinz Redl, Josef Baumgartner, Matthias Getzinger, Karin Häusler, Johann Gill junior, Franz Siedler, Verena Schabasser, Markus Gollner, Karl Brindlmayer junior, Andreas Ortmann, Lukas Ettenauer und Walter Pernikl (Obmann Weinstraße & Tourismus Traisental-Donau; von links).

Die diesjährige internationale Weinbewertung „austrian wine challenge 2019“, kurz „awc vienna“, die heuer zum 14. Mal durchgeführt wurde, brachte für die Traisentaler Winzer mit 18 Gold- und zahllosen Silbermedaillen neuerlich einen ausgezeichneten Erfolg.

Damit konnte der Ergebnisschnitt der vergangenen Jahre bei den Medaillen gehalten und der zweitbeste Wert nach dem Rekord im Vorjahr erzielt werden.

Gleiche Chancen für alle

Die „awc vienna“ ist die größte internationale Weinbewertung des deutschsprachigen Raumes und zählt mit London, Bordeaux, Verona und Brüssel zu den weltweit größten Weinprämierungen überhaupt. Das unbeeinflussbare Blindverkostungssystem und die strengen Verkostungsrichtlinien machen sie zur anspruchsvollsten Weinverkostung unter den renommierten internationalen Weinwettbewerben. In diesem Jahr nahmen 12.617 Weine von 1.756 Produzenten aus 42 Ländern an der Blindverkostung teil.

Ein absolut anonymes Kostsystem und die Verkostung in Einzelkoster-Kabinen bieten jedem Teilnehmer die gleichen Chancen. Nur die allerbesten Weine wurden mit einer Goldmedaille (maximal elf Prozent der eingereichten Weine) ausgezeichnet. Einmal mehr konnte das Traisental sehr gut abschneiden und mausert sich immer mehr zu einem Geheimtipp unter den Weinkennern. Das Erfreuliche an den jüngsten Erfolgen ist sicher die Breite an Qualitätswinzern, die am internationalen Weinbankett reüssieren können. Die prämierten Weine dürfen ab sofort die awc-Medaille auf den Flaschen tragen.

„Bestätigung der Qualitätsarbeit“

„Der Erfolg ist eine Bestätigung der Qualitätsarbeit, die im Traisental geleistet wird. Auch der diesjährige Jahrgang entwickelt sich vielversprechend. Der 2019er-Wein wird sicherlich auch ein sehr interessanter Jahrgang werden“, blickt der Nussdorfer Erfolgswinzer Matthias Getzinger voraus.

Der heurige Vegetationsverlauf habe weitgehend einem normalen Jahr entsprochen und sei für die Winzer weniger anspruchsvoll als im Vorjahr gewesen. Getzinger: „Im Vergleich zu anderen Weinanbaugebieten sind wir von Frost und Hagel fast unbeschadet davongekommen.“

Sehr lange war das Traubenmaterial ausgesprochen gesund. Angesichts der guten Rahmenbedingungen rechnen die Winzer mit einem sehr guten Jahrgang, der sich auch bei den diversen Verkostungen und Prämierungen im nächsten Jahr erfolgreich behaupten wird können. Mehrere Jungweine wurden bereits in Flaschen gefüllt und sind bei den diversen Weinbaubetrieben erhältlich.