Bauarbeiten bei Traismaurer Straßen in Endphase. Donaustraße und Nussdorfer Straße befinden sich unmittelbar vor Fertigstellung. Was jetzt noch fehlt, sind die Asphaltierung und Gestaltung von Gehsteigen und Parkflächen.

Von Günther Schwab. Erstellt am 12. September 2019 (05:24)
Günther Schwab
Derzeit stehen umfassende Sanierungen von mehreren Traismaurer Straßenzügen im Mittelpunkt der Bauarbeiten. Nach den Fahrbahn-Asphaltierarbeiten steht in den nächsten Tagen die Gestaltung der Nebenanlagen auf dem Programm. Im Bild: Markus Neussner, Bauleiter Andreas Ramoser, Baustadtrat Walter Grünstäudl, Straßenmeister Georg Schütz, Andreas Hodac und Bürgermeister Herbert Pfeffer (von links).

Bereits in den vergangenen Jahren hat es eine umfangreiche Bautätigkeit (vor allem im Straßen- und Wohnungsbau) gegeben. Vor allem die Innenstadt stand durch die Neuerrichtung der Nahwärmeversorgung und die Erneuerung der Gasleitungen ( die NÖN berichtete, siehe hie r) im Mittelpunkt.

Mittlerweile hat sich die Bautätigkeit an die Peripherie des Stadtkerns verlagert. „Derzeit befinden sich die Donaustraße und die Nussdorfer Straße in der Fertigstellung. Nach den Fahrbahn-Asphaltierungsarbeiten werden in den nächsten Tagen noch die Nebenanlagen (Gehsteige, Parkflächen) gestaltet und asphaltiert werden. Bis Mitte September sollten in diesem Bereich die Arbeiten abgeschlossen sein“, erläutert Baustadtrat Walter Grünstäudl (SP).

Gearbeitet wird auch in den Katastralen

Als weit umfangreicher und langwieriger haben sich die Arbeiten in der Venusbergerstraße, wo ebenfalls Infrastruktureinrichtungen (Anmerkung: beispielsweise Gasleitungen) erneuert wurden, herausgestellt. Grünstäudl: „Nach dem jetzigen Stand der Dinge sollten die Bauarbeiten Ende September weitgehend abgeschlossen sein.“

Neben diesen Großbaustellen gibt es auch weitere Teilbereiche in den Katastralgemeinden, wo derzeit Bauarbeiten im Gang sind. Die Straßenmeisterei Herzogenburg wird demnächst Fahrbahnsanierungsarbeiten in der Wienerstraße und die Errichtung eines neuen Gehsteiges vom Kriegerdenkmal bis zum Friedhof in Wagram in Angriff nehmen.