Geriatriezentrum St. Andrä: Verkauf rückt näher. Wiener Krankenanstaltenverbund rechnet mit Verkauf „in Bälde“. Was an wen verkauft wird, darüber schweigt man.

Von Thomas Werth. Erstellt am 08. Oktober 2019 (04:33)
Kopitz
Hat das ehemalige GeriatriezentrumSt. Andrä bald einen neuen Besitzer? Laut KAV gibt es zumindest einen konkreten Interessenten für „einen Teil der Liegenschaft.“

Rund vier Jahre nach der Schließung des Geriatriezentrums St. Andrä scheint nun eine Nachnutzung in Sicht – zumindest teilweise. Der Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) bestätigt auf NÖN-Anfrage, dass für Teile der Liegenschaft ein Interessent gefunden werden konnte. „Der Verkauf wird in Bälde abgewickelt“, so KAV-Sprecherin Marion Wallner. Für die Nachnutzung des anderen Teiles der Liegenschaft sind laut Wallner derzeit Abstimmungen am Laufen. „In der Zwischenzeit wird das Gebäude betreut und in Stand gehalten“, betont Wallner.

Der KAV bestätigt aber weder, welcher Teil der Liegenschaft nun verkauft wird, noch an wen und schon gar nicht, was künftig damit geschehen soll. Ob das Gebäude des Geriatriezentrums selbst Teil des Deals ist oder Grundstücke, darüber kann derzeit nur spekuliert werden. „Das Verfahren läuft, wir bitten um Verständnis, dass wir derzeit nichts bekannt geben können.“ Laut Bürgermeister Christoph Artner könnte das Gebäude noch nicht Teil des Verkaufs sein, dafür aber die getrennt ausgeschriebenen rund 10.000 m zwischen Heimgasse und Bäckergasse, wofür sich zuletzt auch die Stadt interessiert hatte. „Wir wissen derzeit auch nur, dass wir nicht zum Zug gekommen sind“, so der Stadtchef.