Knalleffekt am Statzendorfer Gemeindeamt

Erstellt am 22. September 2022 | 04:43
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8471499_hzg38flad_statz_amtsleitung.jpg
Statzendorfs Politik hieß den neuen Amtsleiter herzlich willkommen: geschäftsführender Gemeinderat Ossi Eder (SPÖ), Markus Kotzina, Bürgermeister Herbert Ramler (ÖVP) und Vizebürgermeister Franz Siedler (Gerechte unabhängige Bürgerliste).
Foto: Gemeinde Statzendorf
Nach unrühmlichem Abgang in Nussdorf heuerte Markus Kotzina in Statzendorf an.
Werbung

Das darf man getrost als Sensation bezeichnen: Bereits seit einigen Tagen ist Markus Kotzina neuer Amtsleiter in Statzendorf.

„Es hat nach dem unerwarteten Tod von Amtsleiterin Manuela Messerer eine Ausschreibung für diesen Dienstposten gegeben. Aus der Vielzahl von Bewerbungen hat Kotzina die geeignetste Ausbildung für die Abwicklung der Agenden des Bauamtes und durch seine langjährige Erfahrung als leitender Gemeindebediensteter die besten Voraussetzungen mitgebracht. Der Gemeinderat war sich darüber einig“, erklärt ÖVP-Bürgermeister Herbert Ramler.

Wie ausführlich berichtet, war Kotzina bis Ende April in Nussdorf tätig, wo er sich abrupt verabschiedete. Es habe kein Gespräch mit ihm über die etwaige Kündigung gegeben, betonte SPÖ-Bürgermeister Heinz Konrath damals: „Er hat das Kündigungsschreiben in die Unterschriftenmappe gelegt und war danach nur mehr für wenige Stunden im Amtsgebäude anwesend. Seither hat es keinen persönlichen Kontakt zu ihm gegeben.“

Gföhl, Nussdorf, Paudorf, Statzendorf

Genau vor zehn Jahren (Anfang Mai 2012) hatte Kotzina die Amtsleitung übernommen. Er war zuvor von 2007 bis April 2012 bei der Stadtgemeinde Gföhl im Bauwesen und in der Verwaltung tätig gewesen.

Nach seinem Ausscheiden in Nussdorf war er für kurze Zeit am Gemeindeamt Paudorf tätig, ehe er nun in Statzendorf sein neues Glück fand.

Werbung