Fit im Winter in der Region Herzogenburg: Tipps von den Profis

Elisabeth Herzog-Fitzke und Teodora Nikova erklären, wie man sich in der kalten Jahreszeit gut in Schwung halten kann.

Erstellt am 12. Januar 2022 | 04:51
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8264024_hzg02hzg_fit_1_elis.jpg
Elisabeth Herzog-Fitzke ist in verschiedenen Fitnessbereichen unterwegs.
Foto: Foto privat

Unter dem Motto „Fit mit Elis“ ist die Herzogenburger Fitness-Expertin Elisabeth Herzog-Fitzke seit über 22 Jahren als Trainerin in verschiedenen Fitnessbereichen selbstständig und auch in Vereinen unterwegs. Ihr Ratschlag für den Winter: „Um sich fit zu halten, kann man tägliche Spaziergänge und viel in die Natur wandern nur empfehlen. Bei den Aktivitäten im Freien stehen aber auch Fahrradfahren, Stand-up-Paddeln und Walken voll im Trend.“

Online-Kurse als neue Trends

Training mit dem Körpergewicht sei auch ohne Fitness-Studio möglich. Bei dieser Trainingsform nutzen die Trainierenden ihr eigenes Körpergewicht sowie Bewegung, um Muskeln aufzubauen. Beispiele für Bodyweight-Übungen sind Kniebeugen, Ausfallschritte, Liegestützen, Liegestützsprünge und Dips.

Herzog-Fitzke: „Einige Fitnessstudios, Trainer und Trainierende haben sich auch auf neue Angebote wie virtuelles Fitnesstraining eingelassen. Ein Online-Training hat den Vorteil, dass die Trainierenden zu jeder Zeit und nahezu an jedem Ort über Live-Streams trainieren können. Das Online-Training hat sich als hervorragende Möglichkeit erwiesen, mit den Trainierenden und Kunden in Verbindung zu bleiben und diese zu motivieren.“

440_0008_8264025_hzg02hzg_fit_2_semteo.jpg
In ihrem Studio in St. Pölten: Teodora Nikova mit Partner Semir Nuhanovic und Töchterchen Mila.
Foto: privat

Auch Teodora Nikova, die gemeinsam mit ihrem Partner Semir Nuhnovic das Sportstudio „für alle Generationen in St. Pölten, Herzogenburg, Traismauer und Böheimkirchen“ betreibt, ist ähnlicher Meinung: „Die neuen Trends im Fitness-Sektor sind nach fast zwei Jahren Corona, Lockdown und Co. eindeutig Online-Kurse. Ob Pilates, Zumba oder klassische Workouts: Die Lockdowns haben uns gezeigt, dass Online-Kurse gerne genutzt werden, und mit jedem weiteren Lockdown ist das Interesse daran gestiegen.“

Dadurch hätten sich Online-Kurse tatsächlich auch in der „Lockdown-freien Zeit“ etabliert. Im Studio in St. Pölten zum Beispiel biete man aufgrund dieser Erfahrungen fast alle Kurse nicht nur vor Ort, sondern auch parallel dazu als Online-Training an. Die Nachfrage sei absolut gegeben.

„Doch obwohl sich diese Kurse als praktisch im Alltag bewährt haben, gibt es sehr wohl auch den Trend in die andere Richtung. Viele Menschen sind froh, dass man endlich wieder gemeinsam in der Gruppe und vor Ort trainieren kann und so die sozialen Kontakte pflegt.“

„Trendsportart 2022 ist Hula-Hoop-Fitness“

Abseits von Corona gebe es sehr wohl noch einen weiteren Trend im Fitnessbereich: „Hula-Hoop-Fitness ist eindeutig die Trendsportart 2022“, erklärt Teodora Nikova.

Wer sich jedoch außerhalb von Fitnesscenter und Co. fit halten möchte, findet den idealen Ort vor der Tür. Ob beim Spaziergang durch die Stadt, der Laufrunde an der Traisen oder beim Radfahren in die Arbeit – sportliche Outdoor-Aktivitäten sind immer im Trend.

Umfrage beendet

  • Wie oft betreibt ihr im Winter Sport?