Die Oberndorfer Narren sind wieder da. Insgesamt fünf Mal tagen die Mitglieder der Oberndorfer Faschingsgilde und berichten über Highlights aus 2019.

Von Hans Kopitz. Erstellt am 15. Januar 2020 (05:16)
Natürlich sind auch wieder Georg (Schurl) Högl (links) und Dominik Kraushofer dabei – allerdings in einem anderen „Outfit“.
Kopitz

Mit einem attraktiven Programm startet die Oberndorfer Faschingsgilde kommenden Samstag, 18. Jänner, zu den fünf Faschingssitzungen im heurigen Jahr, die natürlich wieder im Volksheim über die Bühne gehen. Schon seit vielen Wochen feilen die Oberndorfer „Narren“ am Programm – es gibt aber auch einiges, das erst kurz vor der Generalprobe fixiert wird.

In gewohnter Weise steht fast wieder das gesamte Team mit Gildenpräsident Erich „Bauchi“ Böck auf der Bühne, darunter auch die OHE-Tänzer, die gesamte Track-Familie und Bürgermeister Christoph Artner mit Neuzugang, Volksschuldirektor Bernhard Moser. In bewährter Weise bringen sie politische, kulturelle und gesellschaftliche Highlights des vergangenen Jahres aus Stadt und Stift.

Selbstverständlich wird auch die „ewige Baustelle“ in der Brucknerkurve nicht verschont werden. Wie immer werden zur Generalprobe am Donnerstag, 16. Jänner, die Bewohner des Pflege- und Betreuungszentrums am Schillerring sowie die Pensionisten, die die Mindestpension beziehen, eingeladen.

Die Faschingssitzungen finden heuer am Samstag, 18., und Sonntag, 19. Jänner, sowie Freitag, 24., Samstag, 25., und Sonntag, 26. Jänner, statt. Beginn ist Freitag und Samstag um 19 Uhr, Sonntag um 17 Uhr. Karten zu 14 Euro gibt es nur in der Trafik Kadanka am Rathausplatz.