Ein historischer Moment in Statzendorf. Die Gemeinde Statzendorf hat als erste in ganz Österreich eine eigene „Feuerwehr-Topothek“. Hauptverantwortlich dafür zeichnet der Pionier Robert Reiter.

Von Thomas Heumesser. Erstellt am 09. Juni 2019 (02:39)
Thomas Heumesser
Stolz auf die Feuerwehr-Topothek: Vizebürgermeister Wolfgang Steininger, Pionier, Topothekar und Vortragender Robert Reiter, Alexander Schatek und geschäftsführender Gemeinderat Herbert Ramler (von links).

Am vergangenen Freitag ist im Gasthaus Aigner Geschichte geschrieben worden. Historiker und Topotheken-Pionier Robert Reiter schaltete um Punkt 18.25 Uhr die erste Feuerwehr-Topothek Österreichs frei.

Bei dieser Geburtsstunde mit dabei waren Vizebürgermeister Wolfgang Steininger sowie die geschäftsführenden Gemeinderäte Herbert Ramler und Andreas Mischak, der Erfinder der Topotheken, Alexander Schatek, sowie der Kommandant Freiwilligen Feuerwehr Statzendorf, Michael Weiss, und der Kufferns Kommandant-Stellvertreter Roman Haiderer.

Robert Reiter wies in seiner Ansprache darauf hin, dass Statzendorf die einzige Gemeinde in ganz Österreich ist, die über mehrere Topotheken verfügt.

Er beleuchtete auch den Grund, warum nun eine eigene Feuerwehr-Topothek ins Leben gerufen worden ist: „Da Statzendorf mit 1.392 Einwohnern und fünf Katastralorten eine sehr kleine Gemeinde ist und mit Statzendorf und Kuffern zwei funktionierende Wehren hat, war es mir ein Bedürfnis sämtliche Exponate, in einer eigenen Topothek zu zeigen. Ein weiterer Grund war, dass Statzendorf zwar eine eigene Homepage hat, Kuffern jedoch nicht. Ich hoffe, dass sich Feuerwehrkameraden finden und mich bei meiner Arbeit unterstützen und die neuesten Aktivitäten (Bilder von Einsätzen und Veranstaltungen) in der Topothek einstellen und entsprechend beschlagworten.“

2022 und 2024 wird groß gefeiert

Ein weiterer Grund sind die Jubiläen, die beide Feuerwehren in absehbarer Zeit begehen. Statzendorf feiert im Jahr 2022 das 150-jährige, Kuffern im Jahr 2024 das 100-jährige Bestehen. „Mit der Topothek soll sichergestellt werden, dass wir von der Bevölkerung frühzeitig Exponate für die anstehenden Publikationen bekommen.“

Einen Wermutstropfen bei der Präsentation gab es. „Schade, dass so wenig Besucher anwesend waren. Woran das liegt, entzieht sich meiner Kenntnis. Als wir 2017 die Bergwerks-Topothek eröffneten, sind wir mit 120 Gästen regelrecht explodiert“, erinnert sich Reiter.