Überraschung in Nußdorf: Gemeinderat Heinz Grün trat zurück

Architekt der erfolgreichen Nussdorfer Finanzpolitik scheidet aus. ÖVP ortet „Chaos rund um SPÖ-Bürgermeister Konrath“.

Erstellt am 24. November 2021 | 05:39
440_0008_8238645_hzg47heinz_gruen_1_.jpg
Heinz Grün ist vor wenigen Tagen überraschend zurückgetreten.
Foto: Günther Schwab

Der Rücktritt von geschäftsführendem Gemeinderat Heinz Grün (SPÖ) kam für viele Bürger überraschend. Der Schritt sorgte für Rätselraten.

„Gewisser Ermüdungszustand eingestellt“

Im NÖN-Gespräch klärt Grün auf: „Seit über 20 Jahren bin ich Gemeinderat in Nussdorf und seit rund 17 Jahren geschäftsführender Gemeinderat, zuständig für Finanzen und Gemeindevermögen. Aufgrund meines Engagements bei mehreren Vereinen und auch aufreibender Diskussionen in den vergangenen Wochen hat sich ein gewisser Ermüdungszustand eingestellt.“

Bevor die Gesundheit darunter leide, habe er den Entschluss gefällt, sein Gemeinderatsmandat zurückzulegen. Grün: „Dieser Schritt ist mir nicht leicht gefallen, aber er war doch notwendig, um mich gesundheitlich wieder zu erfangen.“

Sowohl Bürgermeister Heinz Konrath (SPÖ) als auch die Nussdorfer ÖVP waren von dem Rücktritt überrascht.

Konrath: „Hätte ihn gerne zu Fortsetzung überredet“

„Heinz Grün hat eine ausgesprochen gute Arbeit geleistet. Gerne hätte ich ihn zu einer Fortsetzung seiner erfolgreichen Tätigkeit überreden wollen, aber sein Entschluss stand fest“, so Ortschef Konrath.

Er nimmt auch auf die Nachfolge Bezug: „In den vergangenen Jahren hat der stellvertretende Ausschussvorsitzende Heinrich Rohrhofer (Anmerkung: ebenfalls SPÖ) sich in die Materie bereits gut einarbeiten können. Gemeinsam mit Heinz Grün und den weiteren Ausschussmitgliedern wurde in den vergangenen Wochen ein Nachtragsvoranschlag für 2021 als auch ein Haushaltsvoranschlag für 2022 erstellt.“

„Wir bedanken uns bei Heinz Grün für die jahrelange Zusammenarbeit und sein Engagement. Er war für uns ein Bindeglied, durch das auch die ÖVP bei zahlreichen Themen eingebunden wurde“, sagt geschäftsführender Gemeinderat Reinhard Loth (ÖVP).

Sein Rücktritt reiße organisatorisch ein großes Loch in die Mehrheitspartei um Bürgermeister Heinz Konrath und man hoffe, dass die zahlreichen Probleme beziehungsweise Baustellen dadurch nicht noch größer werden.

ÖVP-Gemeindeparteiobmann Franz Brunthaler wird noch deutlicher: „Neue Köpfe der SPÖ werden kommen, doch die alten Probleme, unter anderem die explodierenden Kosten der Nahversorgung, leer stehende Millionenprojekte und bereits seit längerer Zeit beschlossene, jedoch nicht umgesetzte Vorhaben, werden bleiben. Jetzt müssen Lösungen her.“ Er ortet ein „Chaos rund um SPÖ-Bürgermeister Konrath“.

Schuldenstand wurde deutlich reduziert

Die Bilanz von Heinz Grün kann sich auf jeden Fall sehen lassen. In den vergangenen fünf Jahren wurde kein Kredit für die diversen Vorhaben aufgenommen. Der Schuldenstand konnte in seiner „Amtszeit“ von 8,6 (Stand: Ende 2006) auf 3,154 Millionen Euro (Anmerkung: Stand Ende 2020) deutlich reduziert werden.

„Durch die gute Zusammenarbeit konnten wir den Schuldenabbau massiv vorantreiben. An dieser Stelle möchte ich mich bei den Gemeinderatskollegen und auch den Gemeindebediensteten für die konstruktive Sacharbeit bedanken“, so der scheidende Gemeinderat Heinz Grün abschließend.

Sein Gemeinderatsmandat wird voraussichtlich die Nussdorferin Isabella Getzinger übernehmen. Die Angelobung soll unmittelbar nach dem Ende des Lockdowns stattfinden.