Der Biber ist aus Perschling "ausgewandert". Die Sanierung der Dämme ist abgeschlossen. Das Tier dürfte weitergewandert sein.

Von Peter Nussbaumer. Erstellt am 01. Juni 2019 (03:22)
Am Perschlingdamm unterhalb der Ortschaftwurden Ausbesserungsarbeiten durchgeführt.
Nussbaumer

In den vergangenen Jahren wurde der Damm der Perschling unterhalb der Ortschaft Perschling durch Biber beschädigt. Nachdem Gerhard Kuntner Anfang März auf die Gefahr eines Dammbruches hingewiesen und sich gesorgt hatte, dass bereits ein kleines Frühjahrshochwasser zu Unterspülungen führen könnte, teilte VP-Bürgermeister Reinhard Breitner mit, dass die Dämme heuer repariert werden.

Die Gemeinde Perschling beauftragte für die Sanierung den Flussbauhof Plosdorf der Abteilung WA3-Gruppe Wasser der NÖ Landesregierung.

Der Biber dürfte sich ein neues Platzerl gesucht haben.
shutterstock.com/Wildlife World

Jetzt informierte VP-Bürgermeister Reinhard Breitner über den Abschluss der Arbeiten: „Die schadhaften Stellen wurden durch Steine und Schotter ausgebessert und mit einer dünnen Schicht Erde überdeckt, damit Gras wachsen kann. Die Kosten sind durch das Budget des Wasserverbandes Perschling Unterlauf gedeckt.“

"Die schadhaften Stellen wurden ausgebessert"

Die Sanierung des Dammes hat insgesamt rund 23.000 Euro gekostet. Laut Bürgermeister wurden 400 Kubikmeter Erde und 1.800 Tonnen Steine verarbeitet. Was den Ortschef auch freut: „Derzeit ist in diesem Bereich der Perschling kein Biber zu sehen. Ich hoffe, dass es dem Tier bei uns doch nicht mehr so gefällt und er weitergewandert ist und die Perschlingdämme in Zukunft unberührt lässt“, so Breitner.