Wie schaut die Zukunft der Vollrathhallen aus?. Frequenz an beliebtem Veranstaltungsort in Herzogenburg soll belebt werden. Therese Dorn von Eigentümerfamilie Miedler: „Ideen sind willkommen.“

Von Hans Kopitz. Erstellt am 11. Februar 2020 (04:39)
Auch das alte Herrenhaus in der Mitte des Areals könnte zu neuem Leben erweckt werden.
Kopitz

Seit einigen Wochen kursieren in der Stadt viele Gerüchte und Vermutungen, was die Zukunft der Vollrathhallen auf dem Areal der ehemaligen Schraubenfabrik im Süden der Stadt anbelangt.

Die Location entstand aus alten Produktionsräumen im Besitz der Familie Miedler. Diese Räume haben die Florianis der Feuerwehr Oberndorf/Ebene vor einigen Jahren in 5.000 Arbeitsstunden revitalisiert. Im Gegenzug dürfen die Silberhelme dort ihre Feste abhalten. Doch nicht nur die Feuerwehr, auch andere Veranstalter entdeckten den alten Industriecharme der Hallen und mieten sich ein. So gab es neben Konzerten der Stadt und Jugendkapelle einige Male die „Nacht in Tracht“, die bereits wieder Geschichte ist, die Ö-3-Disco, ein Country-Music-Fest, das auch heuer am 1. und 2. Mai dort stattfindet, und einige Jugendveranstaltungen. Nun sollte angeblich das Ganze ein Ende haben. Als einer der Gründe wurde ein instabiles Dach genannt.

Derzeit gibt es Gespräch mit einer Event-Firma

„Stimmt alles nicht“, sagt Therese Dorn, ein Mitglied der Familie Miedler, die im NÖN-Gespräch versichert, dass es nicht nur weitergeht, sondern sogar frischer Wind in die Anlage kommen soll: „Wir wissen nicht, wie es mit es künftig mit den Feuerwehrfesten sein wird, wenn die beiden Wehren fusioniert werden und ein eigenes großes Haus bekommen. Da das Gebäude und die Infrastruktur trotzdem aufrecht erhalten werden sollen, sind wir auf der Suche nach neuen Fest-Veranstaltern. Um die Auslastung zu erhöhen, sind wir im Gespräch mit einer Event-Firma, die im Bezirk ein Lokal für türkische Hochzeiten sucht, wo große Gesellschaften willkommen sind“, so Therese Dorn, die für alle Ideen, die Hallen zu beleben, offen ist. Fest steht, dass an den Außenfassaden Sanierungsarbeiten in Gang gesetzt werden.

Es sollte ja auch das ehemalige Herrenhaus auf dem Betriebsgelände, das jetzt als Bürogebäude dient, einer neuen Bestimmung zugewiesen werden. Ein Interessent, der dort eine Pizzeria etablieren wollte, zeigte Interesse, da auch ein Garten dabei ist, wo man in der warmen Jahreszeit draußen sitzen kann. Aber schlussendlich winkte er ab, weil es für Laufkundschaft, auf die er Wert legt, zu abseits liegt.