Messer-Areal in Herzogenburg steht vor Ankauf . Stadtgemeinde hat dem Unternehmen Offert unterbreitet. Entscheidung noch im Oktober?

Von Alex Erber. Erstellt am 08. Oktober 2020 (03:29)
Die Firma Messer will ihr Areal in der Oberndorfer Ortsstraße veräußern, die Stadtgemeinde hat nun ein Angebot unterbreitet.
Hans Kopitz

Monatelang ist es still gewesen rund um die wechselseitigen Bemühungen von Stadtgemeinde und Firma Messer, Grundstücke zu verkaufen beziehungsweise zu erwerben. Nun ist wieder Bewegung in die Angelegenheit gekommen: Mit breiter Mehrheit hat der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung entschieden, ein Kaufangebot für das rund vier Hektar große Areal in der Oberndorfer Ortsstraße abzugeben. Der Beschluss fiel hinter verschlossenen Türen. Vor einigen Monaten ist der Wert des Grundstücks mit rund 2,4 Millionen Euro beziffert worden.

Im Gegenzug soll die Firma Messer ein kleineres Areal in der Handelsstraße (Nähe DHL) bekommen.

„Der Ball liegt bei der Firma Messer“

„Das Projekt ist coronabedingt um mehrere Monate verzögert worden. Wir sind nach wie vor mit der Standgemeinde in engen Verhandlungen, da gegenseitiges Interesse besteht“, teilt dazu Direktor Mathias Heßler von der Messer Austria GmbH mit.

„Der Ball liegt nun bei der Firma Messer“, erklärt SP-Bürgermeister Christoph Artner. Sein Wunsch ist, dass das Unternehmen bis Mitte Oktober eine Entscheidung fällt, ob es Angebot der Stadtgemeinde annimmt oder nicht. „Bei Zusage könnte der Gemeinderat in seiner Sitzung am Montag, 19. Oktober, bereits über den Ankauf des Grundstücks beraten und ihn gegebenenfalls auch beschließen“, blickt Artner voraus.

Das Areal ist vielfältig verwertbar. Wie berichtet, überlegt die Stadtgemeinde, dort den Bauhof anzusiedeln. Auch ein gemeinsames Feuerwehrhaus für Herzogenburg-Stadt und Oberndorf/Ebene könnte errichtet werden. Die Silberhelme sind vor wenigen Tagen über den Stand der Dinge in Sachen Messer-Areal informiert worden.