Herzogenburg

Erstellt am 14. März 2019, 05:45

von Hans Kopitz

864 Einsätze im Abschnitt. Die Florianis leisteten eine beachtliche Stundenanzahl für das Allgemeinwohl.

Bezirkspolizeikommandant Gerhard Pichler überreichte an Kommandanten Stefan Luef das Dankschreiben der Polizei.  |  NOEN

Zum Abschnittsfeuerwehrtag am vergangenen Freitag versammelten sich Vertreter aller 36 Feuerwehren des Abschnittes im Volksheim.

„Unser Miteinander macht uns stark, die Kameradschaft sorgt für die nötige Motivation und jeder Einsatzerfolg ist Lohn für unser freiwilliges Wirken“, erzählte Abschnittsfeuerwehrkommandant Helmut Czech.

Bürgermeister Christoph Artner stellte die Stadt – ihre erste urkundliche Eintragung stammt aus dem Jahr 1014 – mit ihren 14 Katastralgemeinden sowie die Freizeit- und Bildungseinrichtungen vor, Abschnittsfeuerwehrkommandant-Stellvertreter Rudolf Singer brachte die Berichte der Sachbearbeiter zu den Sachgebieten Atemschutz, Ausbildung, EDV, Fahrzeug und Gerätedienst, Feuerwehrgeschichte, Feuerwehrjugend, feuerwehrmedizinischer Dienst, Nachrichtendienst, Öffentlichkeitsarbeit, Schadstoff, vorbeugender Brandschutz und Wasserdienst.

„Unser Miteinander macht uns stark, die Kameradschaft sorgt für die nötige Motivation und jeder Einsatzerfolg ist Lohn für unser freiwilliges Wirken“

Helmut Czech gab einen Überblick über das Jahr 2018, wo es im Abschnitt 864 Einsätze gab: 153 Brand-, 519 technische und 107 Fehleinsätze sowie 85 Brandsicherheitswachen – wobei 5.295 Feuerwehrmitglieder 9.693 Einsatzstunden geleistet haben.

Außerdem gab es 919 Übungen, wo 6.847 Mitglieder 17.576 Stunden ihrer Freizeit opferten und 5.620 Tätigkeiten wie Feuerlöscher-Überprüfungen, Teilnahme Florianimesse, Ferienspiel, Feuerwehrfeste, wobei 23.686 Mitglieder 118.396 Stunden im Einsatz waren.

Im Abschnittsbereich gibt es 2.137 Feuerwehrmitglieder, davon 1956 männliche, 181 weibliche, 100 Jugend, 333 Reserve- und zwei Ehrenmitglieder. Die Ausgaben der Gemeinden betrugen im letzten Jahr 863.348 Euro, eigenfinanziert haben die Wehren 721.971 Euro, das ergibt somit Gesamtaufwendungen von 1,585.320 Euro.

146.933 Stunden für die Sicherheit der Bürger

„Zum Schluss möchte ich noch voll Stolz auf die von den Wehren des Abschnittes Herzogenburg freiwillig geleistete Stunden hinweisen, das waren 2018 nicht weniger als 146.933 Stunden für die Sicherheit unserer Bevölkerung – eine Bilanz, für die wir uns nicht zu schämen brauchen“, erzählte Abschnittskommandant Helmut Czech stolz vor den rund 120 versammelten Feuerwehrmitgliedern im Volksheim.

Bei den anschließenden Grußworten der Ehrengäste betonte Bezirkshauptmann Josef Kronister, dass der Bezirk St. Pölten der einsatzstärkste in ganz Niederösterreich ist und dass künftig die Zusammenarbeit von Behörden und Einsatzorganisationen vereinfacht werden soll.

Bezirkspolizeikommandant Gerhard Pichler dankte den Feuerwehren für die Tätigkeit in einer Zeit, wo der Egoismus und die Marktschreierei immer mehr zunimmt und überreichte dem Kommandanten der Oberndorfer Wehr, Stefan Luef, ein Dankschreiben der Polizei für das selbstlose, erfolgreiche und kollegiale Handeln der Feuerwehrmitglieder bei der heuer im Jänner durchgeführten Suchaktion nach einer abgängigen Frau.

Bezirksfeuerwehrkommandant Georg Schröder danke für die äußerst gute Zusammenarbeit im ganzen Bezirk und für das Verständnis der Familienmitglieder: „Trotz Freiwilligkeit eine professionelle Gruppe, gut ausgebildet, ausgerüstet und voll motiviert – als Säule des Bezirkes.“

Zum Abschluss brachte Czech einige Ziele im Bereich aller Sachgebieten – „an denen wir noch gemeinsam arbeiten müssen, um in der Zukunft erfolgreich zu sein“ – und dankte der Herzogenburger Wehr für die tolle Organisation, der Stadtgemeinde für die tadellose Bewirtung und der Stadtkapelle für das Abspielen der Landeshymne.