Daniel Gutmann: Erfolgreich in Amerika. Der Herzogenburger Daniel Gutmann triumphierte bei USA-Tournee. Die große Chance zur Konzertreise hatte der Bassbariton durch Einladung des Pianisten Peter Walther bekommen.

Von Hans Kopitz. Erstellt am 23. Februar 2017 (16:42)
NOEN, privat
Tatjana Seltsam und Daniel Gutmann freuen sich über die gelungene Amerika-Tournee, von der der erfolgreiche Bassbariton vor einigen Tagen zurückkehrte. Beide sind am Samstag, 1. April, im Rahmen der Walpersdorfer Schlosskonzerte zu hören.

Sein musikalisches Talent brachte einen Herzogenburger bis nach Amerika: Vergangene Woche kehrte Daniel Gutmann von seiner Konzertreise in den USA, wobei er in New York und Washington DC wahre Triumphe feierte, zurück. „Es war eine erfolgreiche Tour mit vielen schönen Momenten“, schwärmt der Sänger.

Die Chance zu dieser einmaligen Erfahrung erhielt der Bassbariton, als der pensionierte Pianist Peter Walther aus Amerika vergangenen Sommer bei einer Vorstellung von „Don Giovanni“ im Schlosstheater Schönbrunn auf den Herzogenburger aufmerksam wurde. „Gerade bei dieser einen Vorstellung sang ich den Leporello. Walther war begeistert und fragte mich nach der Vorstellung, ob er mich auf einen Kaffee einladen darf“, schildert Gutmann. Dabei habe ihm der Pianist schließlich eine Konzertreise in die USA vorgeschlagen, Gutmann nach anfänglicher Skepsis eingewilligt.

Verbindung zwischen Amerika und Österreich

Auf dem Tourplan standen in den USA schließlich vier Konzerte in Walthers Heimatbundesstaat New York (Rome, Albany, Schnectady, Roxbury) sowie ein weiteres Konzert in der österreichischen Botschaft in Washington DC.

Durch das Programm sollte eine Verbindung zwischen Amerika und Österreich dargestellt werden – nicht nur durch die beiden Hauptdarsteller, sondern natürlich auch musikalisch.

Die Palette reichte von Mozart bis Broadway, dargeboten wurden Opern, gefolgt von einem Lied-Teil und klassischen Musicals (Phantom of the Opera bis hin zu Stars aus Les Miserable). „Auch ‚Wien, du Stadt meiner Träume‘ und ‚Edelweiss‘ durften als Überraschung nicht fehlen“, schmunzelt Gutmann.

Seine erste Amerika-Tournee war das aber nicht. Bereits im Vorjahr hatte er mit dem Webernkammerchor der Universität für Musik eine Konzertreise unternommen, die ihn von Memphis bis Chicago führte.

Seine gesangliche und musikalische Ausbildung hat für den Sänger in der Herzogenburger Musikhaupt- und Musikschule ihren Anfang genommen. Noch zu Schulzeiten studierte er am Diözesankonservatorium St. Pölten und begann zusätzlich mit dem Vorstudium der klassischen Konzertgitarre.

Aber auch seine Heimat hat der Herzogenburger bei allen Erfolgen nicht aus den Augen verloren. Am Samstag, 1. April, wird er beim Saison-Auftakt der Schlosskonzertreihe in Walpersdorf sein Können zeigen.