Die Vandalen haben wieder Hochsaison. Unbekannte Täter beschädigten Bänke und Papierkörbe. In der Franz-Jonas-Straße prangten AKP-Parolen auf den Fassaden.

Von Hans Kopitz. Erstellt am 07. Juni 2017 (05:33)
Prandtauerring: demolierte Bänke, heruntergerissene Papierkörbe.
NOEN, Hans Kopitz, privat

In der Nacht auf Samstag waren wieder Vandalen unterwegs. Am Prandtauerring wurden östlich vom Kreisverkehr bei zwei der fünf Bänke, die unter den Kastanienbäumen aufgestellt sind, die Rückenlehnen abmontiert und die Papierkörbe heruntergerissen. Dabei waren die Täter noch „human“, denn üblicherweise werden die Bänke anschließend noch in den Stadtgraben geworfen - was diesmal nicht geschah.

Das Bild passt jedenfalls zu den Stellflächen des gegenüberliegenden Stiftsparkplatzes. Nach abendlichen Gelagen sind sie mit Pizzaschachteln und Bierdosen überhäuft. Besonders zu Pfingsten, als zahlreiche Besucher nach Herzogenburg kamen, wäre das nicht unbedingt ein Aushängeschild gewesen. Zum Glück gibt es jedoch einige Hundebesitzer, die dort schon frühmorgens ihre Runden ziehen und diese „Fundstücke“ schließlich in die Papierkörbe verfrachten.

Vandalismus anderer Art gab es in der Franz-Jonas-Straße. Betroffen waren die Häuser 1, 3, 5, 9 und 13. Dort sprayten unbekannte Täter AKP-Sympathiebekundungen und Halbmonde auf die Fassaden. Die Wohnungsgenossenschaft hat sie in der Vorwoche übermalen lassen. Der Schaden ist erheblich. FP-Wohnungsstadtrat Wolfgang Schatzl: „Wir werden zu Klein-Istanbul. Das ist ein Missbrauch des Gastrechtes. Wer so denkt, soll so denken, aber bitte zu Hause und nicht bei uns.“

Umfrage beendet

  • Vandalismus: Härtere Strafen sinnvoll?