Disput rund ums Kino. VP-Stadtrat Erich Hauptmann wünschte sich Western und erfuhr erst auf Gemeinde-Homepage, dass Programm gekürzt wurde.

Von Alex Erber. Erstellt am 27. Juni 2018 (18:32)
VP-Hauptmann: „Ausschuss wurde nicht informiert.“
NOEN

Gar nicht gut zu sprechen auf SP-Kulturstadtrat Richard Waringer war am Ende der jüngsten Sitzung des Gemeinderates VP-Wirtschaftsstadtrat Erich Hauptmann. Es ging um das Sommerkino, das am kommenden Donnerstag, 28., und Freitag, 29. Juni, stattfinden wird.

Hauptmann ist wie Waringer im Kulturausschuss vertreten und regte in diesem Gremium an, am dritten Tag des Sommerkinos einen Western über die Leinwand flimmern zu lassen: „Das wäre doch einmal eine gute Abwechslung im Programm gewesen.“

Waringer griff Hauptmanns Anregung an und versprach, ihn dazu zu kontaktieren.

Aber es gab keinen Kontakt. Auf der Gemeinde-Homepage erfuhr Hauptmann, dass erstens kein Western gespielt wird und dass es zweitens keinen dritten Sommerkino-Tag geben wird. Hauptmann ist verärgert: „Der Ausschuss wurde nicht informiert, das ist kein guter Stil.“

Der Kulturstadtrat entschuldigte sich auf der Stelle: „Ich habe viel Organisationstätigkeit hinter mir und darauf einfach vergessen. Es tut mir leid.“

Warum gibt es heuer nur an zwei Tagen Sommerkino? „Die Verleihgebühren sind leider drastisch gestiegen. Mit unserem Budget war es früher locker möglich, die Ausstrahlung von drei Filmen zu finanzieren. Die Zeiten haben sich leider geändert“, bedauert der Kulturstadtrat im NÖN-Gespräch die Reduktion des Angebots.