FPÖ-Plakate blieben vom Vandalismus verschont. In Ober-Grafendorf wurde Vilimsky verstümmelt, Herzogenburg ist nicht betroffen.

Von Alex Erber. Erstellt am 16. Mai 2019 (12:21)
Hans Kopitz, FP
Stadtrat Martin Hinteregger: „Im Gegensatz zu Ober-Grafendorf blieben die Plakate bei uns zum Glück unversehrt.“

Der FP-Politiker Harald Vilimsky steht einigen Menschen in Ober-Grafendorf wohl nicht zu Gesicht. Vandalen schnitten bei rund 15 EU-Wahl-Plakaten der Freiheitlichen den Kopf des Spitzenkandidaten aus. FP-Gemeinderätin Manuela Gruber erstattete Anzeige bei der Polizei und vermutete zunächst eine konzertierte Aktion. Auch in Herzogenburg und Prinzersdorf sei es zu den Vandalismus-Akten gekommen.

Es scheint sich jedoch um einen Einzelfall zu handeln, denn in Herzogenburg und Prinzersdorf ist Ähnliches nicht bekannt. „Wir sind zum Glück verschont geblieben“, teilt FP-Stadtrat Martin Hinteregger mit. „Ein Plakat ist zwar beschädigt worden, doch dafür dürfte der starke Wind verantwortlich sein“, heißt es seitens der „blauen“ Wahlkampf-Crew. In Ober-Grafendorf winken 500 Euro für Hinweise, die zur Ausforschung der Täter führen.