Großübung mit viel Blaulicht. Polizei, Feuerwehren und Rotes Kreuz probten gemeinsam: Es gab Brand, Zungenbiss, einen Autounfall mit Pfählung und Herzinfarkt.

Von Hans Kopitz. Erstellt am 05. September 2021 (10:12)
440_0008_8169136_hzg36hzg_uebung_3.jpg
Die Einsatzübung mit Feuerwehr, Polizei und Roten Kreuz auf dem Nökiss-Gelände war sehr wirklichkeitsgetreu.
Hans Kopitz

Zum Teil sehr theatralisch ging am vergangenen Mittwoch die große Einsatzübung mit Feuerwehr, Polizei und Rotem Kreuz auf dem Nökiss-Gelände über die Bühne. Nachdem rund 20 „Verletzte“ geschminkt und etwa 50 Unverletzte instruiert worden waren, ging es los. Die Bandbreite der „Unfälle“, war groß, denn neben einem „Brand“ in der Küche mit schweren Brandverletzungen waren auch starke Blutungen, ein Zungenbiss und eine gestürzte „Schwangere“ sowie ein „Herzinfarkt“ und ein „Autounfall“ mit Pfählung im Bereich des Altstiftes dabei.

Während die Wehren aus dem gesamten Gemeindegebiet das Feuer unter Kontrolle hielten und die „Verunfallten“ aus den Fahrzeugen befreiten, hielt die Polizei die „Neugierigen“ in Schach, sodass die Rettungssanitäter ihre „Arbeit“ machen konnten. Die Bilanz der Organisationen fiel sehr positiv aus.

Wenn man sah, wie sich die schreienden Frauen über ihre verletzten Männer stürzten und die Verunfallten vor Schmerzen brüllten, rieselte es den Zuschauern kalt über den Rücken. Normalerweise kann man so eine schauspielerische Leistung nur im Wiener Burgtheater oder bei den Salzburger Festspielen bewundern.