Gutmann singt unter Country-Stars in Texas. Als erste österreichische Band wurde „The Groovecake Factory“ rund um Herzogenburger für Musik-Award in den USA nominiert.

Von Hans Kopitz. Erstellt am 07. November 2018 (05:00)
Daniel Gutmann bei seinem letzten Auftritt mit seiner Band in der Herzogenburger Time Out Sportsbar. Sein nächstes Konzert wird bei einem internationalen Festival in Texas sein.
Kopitz

Anfang November kommen Musiker und Zuschauer aus der ganzen Welt nach Jefferson in Texas. Dort wird der „Texas Sounds International Country Music Award“ verliehen. Von „Bound by Law“, dem Phänomen der skandinavischen Musikszene, bis zu „Die wilden Pferde“, der besten spanische Americana-Band, sind alle Aushängeschilder des Genres mit dabei. Mittendrin ist „The Groovecake Factory“, die Band von Herzogenburgs Superstar Daniel Gutmann. Als erste österreichische Band ist die „Factory“ für den US-Award nominiert.

„Rund 20 Bands aus der ganzen Welt werden der texanischen Stadt ordentlich einheizen – und wir sind dabei. Die Nominierung und Einladung zum Festival ist für uns eine große Ehre“, jubelt Daniel Gutmann

Für die Herzogenburger sind die Musiker der „Groovecake Factory“, die auch auf allen Social-Media-Plattformen wie Facebook, Instagram, Youtube und Soundcloud zu finden sind, längst keine Unbekannten mehr. Mit ihrem speziellen und besonderen Sound verbreiten die fünf jungen Musiker nicht nur gute und positive Stimmung, sondern bieten ein musikalisches Erlebnis der Extraklasse. Die Einflüsse aus europäischer Pop- und amerikanischer Country-Musik zeigen sich in ihren einprägsamen Melodien und gekonnten Rhythmen und geben ihrer Musik eine einzigartige und unverwechselbare
Note.

Stadt unterstützt die Nachwuchs-Talente

Doch die Teilnahme an einem amerikanischen Festival ist natürlich auch mit hohen Kosten verbunden. Konkret schlägt sie sich die Reise in die USA für die jungen Musiker rund um Daniel Gutmann mit etwa 6.100 Euro zu Buche. Um ihren musikalischen Nachwuchs zu fördern, wurde bei der jüngsten Gemeinderatssitzung in Herzogenburg daher eine Subvention beschlossen. Die Musiker bekommen für ihre Reise von der Stadt einen Zuschuss von 500 Euro. „Nun heißt es für alle Fans nur noch kräftig die Daumen zu drücken“, war man sich im Gemeinderat einig.