Kindergarten wurde nach Sanierung wieder eröffnet. Kindergarten: Sanierung und Umbau haben rund 800.000 Euro gekostet.

Von Hans Kopitz. Erstellt am 12. Juni 2019 (03:11)
NOEN
Bläser der Jugendkapelle übernahmen die musikalische Umrahmung der Feierstunde. Im Bild: Sara Zeller, Julia Gaugutz, Katharina Leithner, Melissa Fuchs und Justin Trauninger (von links).

Die Stadtgemeinde hatte am vergangenen Mittwoch allen Grund zum Feiern, denn der Kindergarten in der Oberndorfer Kindergartengasse wurde nach der Sanierung im Vorjahr feierlich eröffnet. Derzeit gibt es dort drei Gruppen mit insgesamt 60 Kindern.

Zur Eröffnung begrüßte Kindergartenleiterin Elisabeth Schrefl zahlreiche Fest- und Ehrengäste, darunter Nationalratsabgeordneten Johann Höfinger, Landeshauptfrau-Stellvertreter Franz Schnabl, Landtagsabgeordneten Martin Michalitsch, Bezirkshauptmann-Stellvertreter Christian Steger und Stadtpfarrer Mauritius Lenz, der das sanierte Gebäude segnete.

„Wir wollen, dass unser Bestes in besten Händen – und gut aufgehoben ist."

Bürgermeister Christoph Artner ging in seiner Rede auf die Bemühung der Stadtgemeinde ein, für die Bildung der kommenden Generationen die besten Rahmenbedingungen zur Verfügung stellen zu wollen. Der Gemeinderat fasste bereits im Sommer 2017 den Grundsatzbeschluss zur Sanierung des Kindergartens, der 1975 errichtet und 1995 von zwei auf drei Gruppen erweitert wurde.

Im vergangenen Jahr wurde nach entsprechender Planung und Vorbereitung die notwendigen Adaptierungen und Umbaumaßnahmen in einem sehr knappen Zeitrahmen über die Sommermonate durchgeführt. Die Stadtgemeinde hat dazu fast 800.000 Euro locker gemacht, wobei Fördermittel verschiedener Stellen als wesentliche finanzielle Unterstützung beitrugen.

„Wir wollen, dass unser Bestes in besten Händen – und gut aufgehoben ist. Hier können die Kinder in lichtdurchfluteten Räumen und einem Umfeld, das zum Spielen nicht nur einlädt, sondern sogar animiert, ihrer Kreativität freien Lauf lassen, erfahren Geborgenheit und werden bestens auf das Leben vorbereitet“, betonte Artner.

„Ein großer Dank gilt den Pädagogen“

Landtagsabgeordneter Martin Michalitsch wies darauf hin, dass in NÖ rund 52.000 Kinder in 3.000 Kindergartengruppen ein gemeinsames Miteinander finden, wobei es nicht darum geht, die Schwächen zu finden, sondern die Stärken zu stärken: „Ein großer Dank an die Pädagogen, denn das ist keine leichte Aufgabe.“

Im Zuge des Eröffnungsfestes bedankte sich Bürgermeister Artner stellvertretend für alle Menschen, die vom Umbau betroffen oder am Umbau beteiligt waren, bei der Kindergartenleiterin Elisabeth Schrefl und bei Maria Zeitlhuber, die für ihren kürzlich verstorbenen Mann, Architekt Richard Zeitlhuber, die Würdigungen der Versammelten entgegennahm.

Für die gelungene musikalische Umrahmung sorgten neben den Kindergartenkindern auch Mitglieder der Stadt- und Jugendkapelle.