Kochtalent startet durch. Julia Zeitlhuber aus Herzogenburg verbindet Reisen mit Kochen und bietet bald Koch-Kurse an.

Von Hans Kopitz. Erstellt am 03. Juli 2020 (03:33)
Kocht groß auf: Julia Zeitlhuber (links) mit ihrer Mutter Maria im Studio in der Blauensteiner-Straße.
Hans Kopitz

 Nach vier Jahren Auslandsaufenthalt ist Julia Zeitlhuber, Tochter von Paradeköchin Maria Zeitlhuber und des im April 2019 verstorbenen Architekten Richard Zeitlhuber, aus Kanada zurückgekehrt. Die 28-jährige hat ihren Bachelor in Ernährungswissenschaften an der Universität Wien gemacht und ein paar Jahre später dann den Master mit Schwerpunkt auf Ernährung im Bereich der öffentlichen Gesundheit. Dabei hat sie auch ein Auslandssemester in Melbourne absolviert.

„Während meines Studiums dachte ich, ich wollte für eine UN-Organisation arbeiten. Ich war Praktikantin bei der Internationalen Atomenergie-Organisation IAEA in Wien und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf – aber nach diesen Praktika wurde mir klar, dass mich die Arbeit mit Politik in einem Büro zu weit wegbringt von den alltäglichen Realitäten der Menschen, denen ich helfen wollte, und von den mehlbeschichteten Arbeitsplatten, die ich mit meinen eigenen Händen fühlen wollte“, erklärt Julia, der die gesunde Ernährung schon in die Wiege gelegt wurde.

„Die Küche war schon immer der lebhafteste Ort im Haus meiner Eltern. Als Kind baute ich keine Sandburgen, aber ich machte Knödel und Kuchen. Meine Mutter ermutigte mich, in der Küche mit echtem Essen zu experimentieren – und bald wurde ich ein selbstbewusster Schöpfer köstlicher Dinge. Dabei habe ich mich nie gern an ein Rezept gehalten, ich ziehe es immer noch vor, kreativ zu sein. Ich füge immer meine eigene kleine Prise Kardamom hinzu, verdopple die Menge Knoblauch oder gib einen kleinen Schluck Cointreau hinein – das ist mein Stil“, so Julia Zeitlhuber.

Seit der Corona-Krise wird mehr gekocht

Nun ist das Talent, das schon immer Reisen mit Kochen verbinden und dabei neue Leute, Kulturen und Ansichtsweisen kennenlernen wollte, in die Heimat zurückgekehrt. Ihr akademischer Hintergrund hilft ihr dabei, Ernährungstrends von evidenzbasierter Wissenschaft zu unterscheiden und kritisch zu betrachten beziehungsweise in der Küche umzusetzen.

Seit der Corona-Krise wird mehr denn je gekocht und großer Wert auf gesunde pflanzliche Ernährung gelegt, deshalb will sie über den Sommer hinaus im Kochstudio ihrer Mutter eine Reihe von veganen Kochkursen mit Themen wie Darmgesundheit, Gehirngesundheit, kreatives Kochen mit Pflanzen und trendige Bowles anbieten.

Man kann sich bereits jetzt unter einfachgutkochen.at anmelden.

Selbstverständlich will Julia mit ihren Ideen auch ein Start-up hinlegen: „Ich hoffe, mein Vorhaben wird mir auch gelingen.“